Cookies - Datenschutz
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Teilen
Bookmark and Share
Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
Anzeige
Anzeige
mehr Artikel
Was ist mit dem Ticket, wenn ein Konzert ausfällt? Was ist mit dem Ticket, wenn ein Konzert ausfällt? Der Lieblingskünstler ist auf Tour und zum Glück hat es mit Konzertkarten geklappt. Der Konzerttermin rückt näher und die Vorfreude wird immer größer. Doch dann wird das Konzert kurzfristig abgesagt. - Natürlich kann es passieren, dass ein Konzert nicht wie geplant stattfinden kann. Beispielsweise weil der Künstler krank wird oder sich verletzt.    Ganzen Artikel...

Einige der bedeutendsten Smooth-Jazz-Künstler Einige der bedeutendsten Smooth-Jazz-Künstler im Kurzportrait Smooth Jazz lässt sich vermutlich am besten als eine Musikrichtung beschreiben, die irgendwo zwischen klassischem Jazz und seichter, im Hintergrund laufender Kaufhaus-, Fahrstuhl oder Pianobarmusik angesiedelt ist. Smooth Jazz ist sanfter, nicht so aufdringlich und weit weniger anstrengend als klassischer Jazz, aber deshalb keineswegs langweilig.   Ganzen Artikel...

Geschichte der Konzerte Konzerte verbinden Ein Konzert, unabhängig davon ob privat oder öffentlich, ist zunächst nichts anderes, als eine Veranstaltung, bei der dem Publikum Musik vorgetragen wird. Die Geschichte des Konzerts beginnt im 18. Jahrhundert. Ausgehend von London und Paris erfreuen sich Konzerte seit dem Ende dieses Jahrhunderts auch in den übrigen europäischen Großstädten wachsender Beliebtheit. Bis zu diesem Zeitpunkt fand das Vortragen von Musik, das nicht mit einer Tanzveranstaltung verbunden war, immer nur im Rahmen religiöser Zeremonien oder höfischer Feierlichkeiten und Veranstaltungen statt. Durch die nun aufkommenden Konzerte wurde Musik als eigenständige Kunst vorgetragen, die nicht mehr nur Untermalung war, sondern im Fokus des Geschehens stand und dazu diente, die Zuhörerschaft zu unterhalten. HofmusikerDie Musiker, die bisher als Hofmusiker nur eine dienende Funktion hatten, gewannen an ansehen und man galt als gebildet, wenn man Konzerte besuchte. So kam es auch, dass hin und wieder die Zuhörer selbst zusammen mit den geladenen Musikern spielten, einige Veranstalter setzten voraus, dass das Publikum auch ein Instrument spielen konnte. Allerdings waren die damaligen Konzerte weniger Abende, die durchgehend von den gleichen Musikern gestaltet wurden, als vielmehr Vorführungen, an denen verschiedene Künstler mitwirkten, vergleichbar mit einem Bunten Abend. Ab dem 20. Jahrhundert entstanden weitere Arten von Konzerten, die sich vom bürgerlichen Konzert abgrenzten. Jazzkonzerte und das SommernachtskonzertSo kamen beispielsweise Jazzkonzerte auf, die bis heute eher in kleineren Räumlichkeiten stattfinden und von der Clubatmosphäre leben, während Pop- und Rockkonzerte ganze Stadien füllen. Unabhängig davon, welche Musikrichtung der Hörer bevorzugt, Musik verbindet bis heute nicht nur Gleichgesinnte, sondern auch ganze Nationen. Ein Beispiel hierfür ist das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schloss Schönbrunn in Wien. Ursprünglich als Konzert für Europa benannt und anlässlich der Erweiterung der Europäischen Union ins Leben gerufen, erfreuen sich seit 2004 jährlich tausende von Zuhörern am Vortrag verschiedener Stücke europäischer Komponisten. Ganzen Artikel...

Konzerte für Musikfans Die Konzerte für Musikfans Ganzen Artikel...



Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung? Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung?  Die Geschmäcker sind zwar verschieden. Der eine mag Rock und Pop, der andere hört am liebsten Schlager und wieder ein anderer begeistert sich für Klassik. Aber Musik hört fast jeder gerne. Schwieriger wird es nur, wenn der Nachbar gerade ein Instrument lernt. Schiefe Töne, Tonleitern in schier endloser Abfolge und Lieder, die nach ein paar Takten abrupt abgebrochen werden, können auf Dauer ganz schön nerven. Doch wie ist das eigentlich? Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung?   Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Tuesday, 22 September 2020
 
Musikthemen
Was sind Blechblasinstrumente? Teil 1
Was sind Blechblasinstrumente? Teil 1 Ein Marsch ohne Posaunen ist genauso undenkbar wie ein Jagdausflug ohne das typische “Halali...
Warum haben die meisten Pop-Songs eine Länge von rund 3 Minuten?
Warum haben die meisten Pop-Songs eine Länge von rund 3 Minuten? Typische Pop-Songs, wie sie zum Beispiel im Radio laufen, dauern n...
Die Unterschiede zwischen Techno, EDM, Electro und House, Teil 2
Die Unterschiede zwischen Techno, EDM, Electro und House, Teil 2 Wenn jemand elektronische Musik als sein bevorzugtes Genre benennt, dan...
Die Unterschiede zwischen Techno, EDM, Electro und House, Teil 1
Die Unterschiede zwischen Techno, EDM, Electro und House, Teil 1 “Am liebsten höre ich elektronische Musik.” - Was im e...
Ratgeber: Welches Klavier fürs Kind? Teil 2
Ratgeber: Welches Klavier fürs Kind? Teil 2 Wenn der Nachwuchs ein Instrument lernen möchte, ist das zunächst eine gute u...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow 10 anfängertaugliche Instrumente und gute Tipps fürs Musizieren, 1. Teil
 
 
Anzeige
10 anfängertaugliche Instrumente und gute Tipps fürs Musizieren, 1. Teil

10 anfängertaugliche Instrumente und gute Tipps fürs Musizieren, 1. Teil

 

Es gibt vermutlich niemanden, der mit Musik überhaupt nichts anfangen kann. Musik wird gerne gehört, sie kann für gute Laune sorgen, zum Mitsingen und Tanzen anregen, trösten oder eine romantische Stimmung erzeugen. Musik kann Menschen zusammenbringen und in bestimmten Situationen sogar eine therapeutische und heilsame Wirkung haben.

Doch statt immer nur der Musik von anderen zu lauschen, würden viele gerne selbst musizieren können. Tatsächlich ist es nie zu spät, ein Musikinstrument zu lernen. Ob Kind, Erwachsener oder Senior spielt keine Rolle. Und es braucht auch keine besonderen Fähigkeiten oder Talente. Viel Lust und vielleicht ein bisschen Disziplin reichen für den Anfang völlig aus.

Nur muss dann noch das richtige Instrument gefunden werden. Genau mit diesem Thema befassen wir uns in einem mehrteiligen Beitrag. Dabei stellen wir 10 anfängertaugliche Instrumente vor. Zunächst starten wir aber mit ein paar Hinweisen und Tipps rund ums Musizieren.

 

Die Wahl eines passenden Instruments

Letztlich kann jeder, unabhängig vom Alter, mit dem Musizieren beginnen. Wenn die nötige Motivation vorhanden ist, geht es zunächst einmal aber darum, das richtige Instrument auszuwählen. 

Das Lernen einen Musikinstruments schult die Aufnahmefähigkeit und die Konzentration, fördert die Disziplin und regt die Kreativität an. Je nach Instrument werden außerdem die Motorik und die Atmung trainiert. Und natürlich ist es prima fürs Selbstbewusstsein, wenn sich schiefe Töne immer mehr in echte, wohlklingende Lieder verwandeln.

Gerade für einen Anfänger ist es aber gar nicht so leicht, sich für ein Instrument zu entscheiden. Kein Instrument lernt sich von alleine. Selbst wer eine simple Trommel spielen will, braucht Taktgefühl und Übung. Wichtig ist deshalb, dass sich der Musik-Neuling realistisch einschätzt. Geht er beispielsweise davon aus, dass das Rhythmusgefühl nicht unbedingt zu seinen Stärken zählt, ist er mit einem Schlaginstrument vermutlich nicht gut beraten. Gleiches gilt, wenn es ihm wichtig ist, harmonische Melodien zu spielen.

Zudem sollte der Einsteiger bedenken, dass es seine Zeit dauert, bis er wirklich gut spielen kann. Aus diesem Grund ist ratsam, ein Instrument zu wählen, das recht schnell zu ersten Erfolgen führt. Denn wenn es Wochen oder Monate dauert, bis überhaupt mal ein erster Ton erklingt, kann die Begeisterung recht schnell wieder weg sein.

Leider kann auch das Budget die Auswahl ziemlich einschränken. Ein Klavier beispielsweise kann sich nicht jeder mal eben kaufen. Und selbst 500 oder 1.000 Euro für ein solides Instrument sind manchmal einfach nicht drin. Doch das heißt nicht, dass der Traum vom Musizieren damit geplatzt ist. Nur sollte der Einstieg dann halt mit einem Instrument erfolgen, das nicht ganz so teuer ist.

 

Selbst beibringen oder Musikunterricht nehmen

Eine weitere Frage, die sich stellt, ist, ob der Einsteiger autodidaktisch lernen oder auf professionelle Unterstützung zurückgreifen will. Mit Online-Lernprogrammen, Videos, CDs, DVDs und Büchern ist es durchaus möglich, sich das Spielen eines Instruments selbst beizubringen. Allerdings sollte der Anfänger dann zumindest in gewissem Umfang musikalisch sein. Denn er muss sich auf sein Gehör verlassen, um zu beurteilen, ob er richtig spielt. Ein Risiko ist zudem, dass sich Fehler einschleichen, die nur ein Außenstehender erkennen und korrigieren kann.

Besucht der Anfänger eine Musikschule, einen Kurs oder nimmt er Unterricht bei einem Musiklehrer, lernt er das Instrument von Anfang an richtig. Außerdem kann er vielleicht Kontakte zu Gleichgesinnten knüpfen und auch mal in einer Gruppe spielen oder vor Publikum auftreten. Ein Nachteil ist, dass er nicht lernen und üben kann, wann er will, sondern sich nach den Unterrichtszeiten richten muss. Hinzu kommen die Kosten. 

 

3 Tipps für Einsteiger

Ein Musikinstrument zu erlernen, soll in erster Linie Spaß machen. Und damit das auch gelingt, sollte der Anfänger folgende Tipps beherzigen:

 

1. Kein Druck

Natürlich braucht es beim Musizieren eine gewisse Disziplin und Ausdauer. Trotzdem sollte sich der Anfänger nicht unnötig unter Druck setzen. Zu ehrgeizige Ziele können die Freude schnell ausbremsen. Und wenn sich der Anfänger ständig selbst dazu zwingt, zu üben, geht die Motivation verloren.

Wichtig ist also, dass der Anfänger die Musik als Hobby für sich entdeckt. Er sollte nicht verbissen an die Sache herangehen, sondern den Druck rausnehmen und sich über kleine Fortschritte freuen. Hat er ein paar Tage lang keine Lust zum Üben, ist auch das völlig in Ordnung.

 

2. Notenlesen ist keine Pflicht

Kann der Anfänger keine Noten lesen, ist das nicht weiter schlimm. Er kann sich natürlich vornehmen, das Notenlesen auch zu lernen. Aber gerade am Anfang ist es vielleicht besser, wenn er sich erst einmal auf sein Instrument konzentriert. Denn zu viele Dinge auf einmal können schnell verwirren.

Wenn der Einsteiger sein Instrument einigermaßen beherrscht, kann er sich immer noch den Noten widmen. Und: Viele Musiker, selbst große Stars, können auch keine Noten lesen, sondern spielen nur nach Gehör.

 

3. Die Nachbarn einweihen

An schöner Musik erfreuen sich die meisten. Doch wenn der Anfänger ständig übt, kann das nervig werden. Zumal am Anfang von schöner Musik auch noch keine Rede sein kann.

Damit es nicht zu Stress mit den Nachbarn kommt, sollte der Neu-Musiker die Bewohner des Hauses in seine Pläne einweihen. Das ist nur fair. Und wenn die Nachbarn Bescheid wissen, werden sie eher mal ein Auge zudrücken. Entscheidet sich der Einsteiger für ein sehr lautes Instrument, wäre zudem eine Überlegung wert, den Übungsraum mit einer Schallabdämmung auszustatten. 

 


Damit sind die Vorüberlegungen erst einmal abgeschlossen. Im nächsten Teil nehmen wir uns dann die Instrumente selbst vor.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

 

 

 

 

© 2006 - J!LM -

Autoren & Betreiber Internetmedien Ferya Gülcan