Cookies - Datenschutz
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige davon sind essenziell, während andere diese Webseite und ihre Nutzererfahrung verbessern, wie externe Medien, Statistiken und relevante Anzeigen.Akzeptieren & Datenschutzerklärung -/- Nein
Teilen
Bookmark and Share
Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
Anzeige
Anzeige
mehr Artikel
Geschichte der Konzerte Konzerte verbinden Ein Konzert, unabhängig davon ob privat oder öffentlich, ist zunächst nichts anderes, als eine Veranstaltung, bei der dem Publikum Musik vorgetragen wird. Die Geschichte des Konzerts beginnt im 18. Jahrhundert. Ausgehend von London und Paris erfreuen sich Konzerte seit dem Ende dieses Jahrhunderts auch in den übrigen europäischen Großstädten wachsender Beliebtheit. Bis zu diesem Zeitpunkt fand das Vortragen von Musik, das nicht mit einer Tanzveranstaltung verbunden war, immer nur im Rahmen religiöser Zeremonien oder höfischer Feierlichkeiten und Veranstaltungen statt. Durch die nun aufkommenden Konzerte wurde Musik als eigenständige Kunst vorgetragen, die nicht mehr nur Untermalung war, sondern im Fokus des Geschehens stand und dazu diente, die Zuhörerschaft zu unterhalten. HofmusikerDie Musiker, die bisher als Hofmusiker nur eine dienende Funktion hatten, gewannen an ansehen und man galt als gebildet, wenn man Konzerte besuchte. So kam es auch, dass hin und wieder die Zuhörer selbst zusammen mit den geladenen Musikern spielten, einige Veranstalter setzten voraus, dass das Publikum auch ein Instrument spielen konnte. Allerdings waren die damaligen Konzerte weniger Abende, die durchgehend von den gleichen Musikern gestaltet wurden, als vielmehr Vorführungen, an denen verschiedene Künstler mitwirkten, vergleichbar mit einem Bunten Abend. Ab dem 20. Jahrhundert entstanden weitere Arten von Konzerten, die sich vom bürgerlichen Konzert abgrenzten. Jazzkonzerte und das SommernachtskonzertSo kamen beispielsweise Jazzkonzerte auf, die bis heute eher in kleineren Räumlichkeiten stattfinden und von der Clubatmosphäre leben, während Pop- und Rockkonzerte ganze Stadien füllen. Unabhängig davon, welche Musikrichtung der Hörer bevorzugt, Musik verbindet bis heute nicht nur Gleichgesinnte, sondern auch ganze Nationen. Ein Beispiel hierfür ist das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schloss Schönbrunn in Wien. Ursprünglich als Konzert für Europa benannt und anlässlich der Erweiterung der Europäischen Union ins Leben gerufen, erfreuen sich seit 2004 jährlich tausende von Zuhörern am Vortrag verschiedener Stücke europäischer Komponisten. Ganzen Artikel...

Die 20 bekanntesten Schlager aus den 1970ern, 3. Teil Die 20 bekanntesten Schlager aus den 1970ern, 3. Teil   Die große Erfolgswelle in den 1970ern verdankt der Schlager in erster Linie der ZDF-Hitparade. Jeden Monat stellte Dieter Thomas Heck beliebte Hits und neue Songs vor. Die hohen Einschaltquoten verhalfen den Liedern und deren Interpreten zu Bekanntheit. Heute erlebt der Schlager wieder einen Boom. Neue Künstler machen auf sich aufmerksam, etablierte Stars schreiben ihre Erfolgsgeschichte weiter. Dabei hat sich der Schlager natürlich weiterentwickelt. Er ist jünger und moderner geworden.  Ganzen Artikel...

Premierenvorstellung Lach-Konzerte Premierenvorstellung Lach-Konzerte Es gibt nicht viele Künstler, die es fertig bringen, ganze Konzert- und Stadthallen zu füllen. Einer davon ist sicher auch Michael Mittermeier.  Ganzen Artikel...

Konzertkarten Blog Der Konzertkarten Blog Aktuelle Meldungen und Termine für Konzerte, im Konzertkarten Blog. Stars der Musikszene in Deutschland und Europa. Regionale Musikbands, auf den Bühnen von Events und Veranstaltungen, sowie Musicals und Comedy Shows in den Stadthallen. Tickets für Konzertbühnen und Vip Bereiche, bei den Veranstaltungsagenturen im Vergleich. Preise und Order für Konzertkarten, in den Ticket-Büros. Erleben Sie die Welt der Musik, mit Klassik und HipHop oder auch Rock und Techno. Wenn Sie von besuchten Konzerten etwas berichten möchten, senden Sie es uns per Email. Ganzen Artikel...



5 No-Gos beim Konzertbesuch 5 No-Gos beim Konzertbesuch Damit der Konzertbesuch für alle Besucher zu einem angenehmen und im positiven Sinne unvergesslichen Erlebnis wird, ist ein wenig Rücksichtnahme gefragt. Hier sind fünf Dinge, die beim Konzertbesuch gar nicht gehen!   Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Sunday, 28 November 2021
 
Musikthemen
Liste: Die 22 weltweit erfolgreichsten Musikproduzenten, Teil I
Liste: Die 22 weltweit erfolgreichsten Musikproduzenten, Teil I Sie sind eher selten auf der großen Bühne oder der Leinwand z...
15 Songs, die fast immer falsch gedeutet werden, 2. Teil
15 Songs, die fast immer falsch gedeutet werden, 2. Teil Bei der Musikwahl spielt neben dem persönlichen Geschmack oft auch die akt...
15 Songs, die fast immer falsch gedeutet werden, 1. Teil
15 Songs, die fast immer falsch gedeutet werden, 1. Teil Es gibt fröhliche und traurige Songs, schnelle und langsame Stücke, L...
Welche Instrumente gehören zur Besetzung eines Orchesters? Teil 3
Welche Instrumente gehören zur Besetzung eines Orchesters? Teil 3 Ursprünglich bezeichnete ein Orchester die Bühne, auf d...
Welche Instrumente gehören zur Besetzung eines Orchesters? Teil 2
Welche Instrumente gehören zur Besetzung eines Orchesters? Teil 2 Wenn von einem Orchester die Rede ist, denken die meisten an ein...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow 8 Gründe fürs Singen, 2. Teil
 
 
Anzeige
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil

8 Gründe fürs Singen, 2. Teil

 

Wenn es ums Singen geht, ist die Bandbreite riesig. Von echten Stimmwundern mit einzigartiger Stimme über Menschen, die nicht sehr gut, dafür aber mit Herzenslust singen, bis hin zu Leuten, die nach eigener Aussage gar nicht singen können, ist so ziemlich alles vertreten. Doch am Ende kommt es gar nicht so sehr darauf an, ob und wie gut jemand singen kann. Viel wichtiger ist die Freude, die Musik bereitet. Und es gibt sogar wissenschaftliche Belege dafür, dass das Singen die körperliche und die seelische Gesundheit positiv beeinflussen kann.  

Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe an guten Argumenten, die für die eigene Stimme als Musikinstrument sprechen. In einem zweiteiligen Beitrag zählen wir acht Gründe fürs Singen auf. Fünf davon haben wir im 1. Teil genannt.

Jetzt geht’s mit den nächsten Argumenten weiter.
Und obendrauf gibt’s noch Tipps für Sänger:

 

 

 

6. Singen hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit.


Singen hilft, Stress abzubauen und zur Ruhe zu kommen. Außerdem werden beim Singen Glücksgefühle geweckt. Doch das ist noch längst nicht alles. Denn das Singen fördert auch die körperliche Gesundheit. So werden beim Singen die Lungen besser mit Luft versorgt und das Ausatmen wird verlangsamt. Das ist gut für die Lungenfunktion.

Eine Studie aus England hat gezeigt, dass sogar Patienten, die an der Lungenkrankheit COPD leiden, von regelmäßigen Gesangsstunden profitieren. Außerdem regt das Singen die Immunabwehr in den oberen Atemwegen an. Dadurch haben es Atemwegsinfektionen schwerer. Ein weiterer Effekt ist, dass das Singen die Sprache fördert. Das kommt Kindern, aber auch Patienten, die stottern oder durch andere Erkrankungen mit Sprachstörungen zu kämpfen haben, zugute.

 

7. Singen hilft, Dinge zu verarbeiten.

Manchmal schlägt das Schicksal erbarmungslos zu. Gerade in schweren Lebensphasen kann es helfen, sich alles von der Seele zu singen. Wer zu seiner Lieblingsmusik mitsingt, schaltet ab, grübelt nicht und kann so zur Ruhe kommen. Auch das Singen mit anderen kann Balsam für die Seele sein. Denn das gemeinsame Hobby verbindet und schafft eine Gemeinschaft mit Wir-Gefühl, bei der einzig die Musik im Vordergrund steht. Alles andere rückt zumindest für einen gewissen Zeitraum in den Hintergrund.

 

8. Singen ruft Erinnerungen hervor.

Ob das Gute-Nacht-Lied, das die Mutter vorgesungen hat, das Singen von Kinderliedern im Kindergarten und in der Grundschule oder die Weihnachtslieder, die die Familie traditionell unter dem Tannenbaum gesungen hat: Vermutlich jeder erinnert sich an Lieder aus früheren Tagen. Bei Demenzkranken und Schlaganfall-Patienten können diese Lieder Erinnerungen wecken und gleichzeitig eine sehr schöne Form des Hirntrainings sein. Aber auch so treibt es vielen ein Lächeln ins Gesicht, wenn sie ein Lied hören, das sie mit bestimmten Erlebnissen verbinden.

 

 

5 Tipps für Anfänger

Wer sich professioneller mit dem Singen beschäftigen möchte, wird auf lange Sicht vermutlich nicht um Gesangsunterricht herumkommen. Denn beim Singen geht es nicht nur um die Töne, sondern auch um die Atemtechnik, die Körperhaltung, den Ausdruck und viele andere Dinge. Doch wer nur für sich singen oder ab und zu in einem Chor mitsingen möchte, muss sich keine großen Gedanken machen. Hier ist der Spaß der mit Abstand wichtigste Faktor. Ein paar Tipps haben wir aber trotzdem parat!

 

 

1. Tipp: Die Töne nicht überwerten.

Viele glauben, dass sie unbedingt richtig singen müssen. Doch in Wahrheit das ist gar nicht so wichtig. Natürlich fällt es auf, wenn jemand schief singt. Doch wer ständig darauf achtet, die richtigen Töne zu treffen, verliert den Spaß am Singen. Zumal es bei einer ungeübten Singstimme ohnehin sehr schwer ist, Töne zu treffen. Und das liegt weniger an der Stimme, sondern vielmehr am Gehör. Wichtig für den Sänger ist deshalb, dass er lernt, genau hinzuhören. Dann kann er üben, die Töne zu erkennen und nachzusingen.

 

 

2. Tipp: Im Stehen singen.

Die optimale Haltung beim Singen geht so: Der Sänger steht aufrecht. Seine Knie sind locker und seine Beine stehen unverkrampft, aber fest auf dem Boden. Der Rücken ist gerade, die Schultern sind entspannt und der Kopf ist die gerade Verlängerung der Wirbelsäule. In dieser Haltung können die Lungen und das Zwerchfall optimal arbeiten. Für den Anfang genügt es aber schon, wenn sich der Sänger zum Singen einfach hinstellt.

 

3. Tipp: Die Stimme aufwärmen.

Ebenso wie die Muskeln beim Sport sollte auch die Stimme aufgewärmt werden. Dazu bieten sich einfache Tonfolgen kann. Legt der Sänger ohne Vorbereitung sofort los, droht Heiserkeit. Wichtig ist außerdem, genug zu trinken. Denn die Stimmbänder brauchen die Flüssigkeit. Und dabei ist lauwarmes Mineralwasser ohne Kohlensäure optimal.

Bei einer Erkältung mit Halsschmerzen sollte der Sänger unbedingt eine Pause einlegen. Gut ist, wenn er in dieser Zeit möglichst wenig spricht. Ansonsten sollte er beim Reden eine normale Lautstärke wählen. Flüstern und ständiges Räuspern sind für die Stimme nämlich genauso Gift wie lautes Schreien. Als Faustregel gilt außerdem: Wenn die Erkältungsbeschwerden abgeklungen sind, ist noch eine Woche Ruhe angesagt. Erst danach sollte wieder gesungen werden.

 

 

4. Tipp: Die Atmung trainieren.

Profis atmen beim Singen in die seitliche Flanke. Das erfordert zwar etwas Übung. Aber einfache Atemübungen für das Zwerchfell und die Bauchmuskulatur kann jeder zu Hause machen. Eine gute Trainingsmethode für das Zwerchfell ist beispielsweise, dreimal pro Tag drei Kerzen hintereinander auszupusten und dabei die Luft auf “fff” durch den Mund zu blasen. Eine Übung für die Bauchmuskeln wiederum geht so: Der Sänger formt seinen Mund, als würde er ein “Ü” aussprechen. Dann zieht er die Luft durch den Mund ein, hält die Luft an und atmet anschließend durch den Mund aus. Das Ganze wiederholt er dreimal.

Um die Atmung selbst zu beruhigen, kann der Sänger folgendes tun: Er atmet durch die Nase ein, hält kurz die Luft an, atmet noch einmal durch die Nase ein, hält erneut kurz die Luft an und atmet zum Schluss durch den Mund aus.

 

 

5. Tipp: Die Stimme so nehmen, wie sie ist.

 

Jeder Mensch hat eine andere Stimme. Und die Stimme verändert sich im Lauf des Lebens. So ist die Stimme als Kind oft hell und eher schrill, während sie im Alter leiser und brüchiger wird. Auch der Tonumfang wird immer kleiner. Doch das macht überhaupt nichts. Statt von sich selbst Meisterleistungen zu erwarten, ist es sinnvoller, einfach nur zu singen. Wenn der Sänger mit Spaß und Freude singt, klingt seine Stimme nämlich ganz von alleine viel schöner.

Mehr Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

 

 

 

 

© 2006 - J!LM -

Autoren & Betreiber Internetmedien Ferya Gülcan