Cookies - Datenschutz
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Teilen
Bookmark and Share
Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Musik Gästebuch
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
mehr Artikel
Uebersicht zu Reggae-Festivals Übersicht der größten Reggae-Festivals Ende der 1960er-Jahre entwickelte sich in Jamaika aus einer Mischung aus Mento, Ska und Rocksteady sowie Soul, R&B, Country und Jazz die Musikrichtung Reggae.Heute ist Reggae der Inbegriff für Sommer, Sonne und Palmenstrand und somit eine Musik, die einfach gute Laune macht. Da Reggae aber live noch wesentlich mehr positive Power verbreitet als auf Tonträgern.  Ganzen Artikel...

Die wichtigsten Tipps fuer Hobby-Saenger Die wichtigsten Tipps für Hobby-Sänger Mit dem Singen ist es im Grunde genommen wie mit nahezu allen anderen Hobbys auch. So wie prinzipiell jeder malen, basteln oder tanzen kann und es oft nur Leidenschaft, Engagement und vor allem Übung bedarf, bis dabei passable Ergebnisse entstehen, ist es auch mit dem Singen. Jeder gesunde Mensch kann seine Stimmbänder zum Schwingen bringen und eigentlich singt auch jeder, wenn auch nicht auf der Bühne, aber doch zumindest unter der Dusche, im Auto, zusammen mit vielen anderen bei bestimmten Veranstaltungen wie Fußballspielen oder wenn er sein Lieblingslied im Radio hört. Wie gut der Gesang klingt, bleibt dabei natürlich immer eine Frage des Geschmacks.   Ganzen Artikel...

Infos zu MP3-Dateien und CC-Musik Infos zu MP3-Dateien und CC-Musik Die CD ist nach wie vor der Tonträger, der am weitesten verbreitet ist und am häufigsten verkauft wird. Aber die CD hat mächtig Konkurrenz bekommen. Denn statt sich ganze Alben zu kaufen, laden sich viele lieber nur einzelne Songs runter und stellen so ihre ganz eigene Playlist zusammen.    Ganzen Artikel...

Markante Stilbrüche von Bands und Künstlern Einige Beispiele für markante Stilbrüche von Bands und Künstlern Bands und Künstler haben es mitunter gar nicht so einfach. Einerseits erwarten Fans und Musikpresse nämlich, dass die Stars ihrem Stil treu bleiben und schon wenige Takte ausreichen, um ein Stück unverkennbar dem jeweiligen Künstler zuzuordnen. Andererseits sollen aber auch nicht alle Platten gleich klingen, sondern die Stars sollen durchaus auch einmal Neues ausprobieren, überraschen und für frischen Wind sorgen.   Ganzen Artikel...



Musiker die bei Flugabstuerzen gestorben sind Liste: berühmte Musiker, die bei einem Flugzeugabsturz gestorben sind Ein erfolgreicher Musiker führt zweifellos ein aufregendes Leben. Zahlreiche Auftritte auf der ganzen Welt sowie diverse Partys, Preisverleihungen und Events gehören zum Alltag. Erfolgreiche Musiker sind Stars, haben eine Vorbildfunktion und werden gefeiert wie Helden. Der große Erfolg hat aber auch seine Schattenseiten. Der ständige Erfolgsdruck, die kaum vorhandene Privatsphäre und der Stress führen so manches mal dazu, dass Musiker zu Dingen wie Alkohol und Drogen greifen, leichtsinnig werden oder schlichtweg den Blick für die Realität verlieren.   Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Konzertdirektionen
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Monday, 24 September 2018
 
Musikthemen
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil Wenn es ums Singen geht, ist die Bandbreite riesig. Von echten Stimmwundern mit einzigartiger St...
8 Gründe fürs Singen, 1. Teil
8 Gründe fürs Singen, 1. Teil Es gibt hervorragende Sänger mit einer außergewöhnlichen Stimme. Daneben gibt es S&a...
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2 Irgendwann wird aus dem kleinen Kind ein Teenie. Und oft i...
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 1
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 1 Für alles im Leben gibt es seine Zeit. Das ist bei Ki...
Was ist mit dem Ticket, wenn ein Konzert ausfällt?
Was ist mit dem Ticket, wenn ein Konzert ausfällt? Der Lieblingskünstler ist auf Tour und zum Glück hat es mit Konzertkarten...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2
 
 
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2

Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2 

Irgendwann wird aus dem kleinen Kind ein Teenie. Und oft ist das auch die Zeit, in der das Interesse an Musik erwacht. Das Jugendzimmer wird mit Postern vom Lieblingsstar tapeziert und die Songs einer Band laufen rauf und runter. Selbst wenn der Nachwuchs nicht unbedingt auf Vokabellernen steht, kann er die englischen Songtexte perfekt mitsingen. Klar, dass die Begeisterung groß ist, wenn der Lieblingskünstler auf Tournee geht und der Teenie so die Chance hat, ihn live auf der Bühne zu erleben. 

 

 

Allerdings beurteilt der Teenie die Sache mit dem Konzert oft etwas anders als seine Eltern. Denn der Teenie sieht kein Problem. Schließlich muss er ja einfach nur auf das Konzert gehen. Für die Eltern ist es deutlich komplizierter: Kann der Teenie überhaupt schon ein Konzert besuchen?

Wer besorgt die Konzertkarten? Wie kommt der Teenie aufs Konzert und wieder zurück? Das sind nur ein paar Punkte, die es zu klären gilt. Damit der erste Konzertbesuch zu einem echten Highlight wird, haben wir in einem zweiteiligen Beitrag organisatorische Tipps für Eltern zusammengestellt. Dabei ging es in Teil 1 um den Kauf der Konzertkarten, die Platzwahl und die Einlassbedingungen.

 

Jetzt in Teil 2 kümmern wir uns um die Punkte, die wichtig sind, wenn es mit den Tickets geklappt hat und der Teenie tatsächlich aufs Konzert geht:

 

Die Hin- und Rückfahrt

Ist der Teenie schon älter und geht er zusammen mit Freunden aufs Konzert, kann die Gruppe vielleicht öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Für die Eltern wird es dadurch ziemlich einfach. Aber was ist, wenn der Teenie zu jung ist, um sich alleine auf den Weg zu machen? Oder wenn das Konzert doch ein ganzes Stück entfernt stattfindet? Oder wenn das Konzert auf einen Schultag mitten in der Woche fällt? Meist sind dann doch die Eltern gefragt und müssen Taxi spielen. 

Verständlicherweise möchte der Nachwuchs auf keinen Fall zu spät kommen. Und wenn er keinen festen Sitzplatz hat, sondern sich vor Ort einen Stehplatz erobern muss, wird er möglichst früh da sein wollen. Die Eltern sollten sich deshalb im Vorfeld schlau machen, wie sie zum Konzertort kommen. Neben der reinen Fahrtzeit sollten sie sich außerdem nach Parkmöglichkeiten und der Entfernung vom Parkplatz zum Einlass erkundigen. Klar, dass sie dann noch einen gewissen Zeitpuffer einplanen sollten.

Denn unterwegs kann es immer mal einen Stau geben und wo viele Menschen zu einer Veranstaltung kommen, kann sich die Anfahrt ganz schön ziehen. Ist der Konzertort sehr weit entfernt und findet die Show in den Ferien oder an einem Wochenende statt, kann es auch eine Überlegung wert sein, vor Ort zu übernachten. Durch die Übernachtung fallen die Kosten zwar ein ganzes Stück höher aus. Aber dafür können sich der Teenie und die Eltern nach dem aufregenden Tag erholen und am nächsten Morgen nach dem Frühstück ausgeschlafen und frisch gestärkt den Heimweg antreten. 

 

Die Ausrüstung des Teenies

Ein Tag mit einem Konzertbesuch kann ganz schon lang werden. Denn vor Ort angekommen, heißt es erst einmal warten. Je nachdem, wie früh der Teenie anreist, kann es Stunden dauern, bis der Einlass überhaupt beginnt. Die Sicherheitskontrollen nehmen dann noch einmal ordentlich Zeit in Anspruch. Aber allein schon aus Sicherheitsgründen sind die Kontrollen einfach notwendig und sinnvoll. Nach dem Einlass dauert es oft noch mal, bis die Vorgruppen loslegen und irgendwann schließlich der eigentliche Star auf die Bühne kommt. Und nach dem Konzert geht es mitunter auch nicht besonders schnell, bis der Ausgang erreicht ist.

Damit stellt sich die Frage, was der Teenie zum Konzert mitnehmen sollte. Bevor die Eltern irgendetwas zusammenpacken, sollten sie erst einmal einen Blick auf die Hausordnung und die Hinweise des Veranstalters werfen. Dort steht, was der Teenie mit hinein nehmen darf und welche Gegenstände verboten sind. So müssen beispielsweise Taschen und Rucksäcke manchmal komplett draußen bleiben, während bei anderen Veranstaltungen kleine Taschen erlaubt sind. Teilweise kann der Teenie Getränke und einen Imbiss mitnehmen, manchmal sind keinerlei Lebensmittel zugelassen. Und die Verbote können auch vermeintlich harmlose Gegenstände betreffen. Ein Riesenposter als Gruß für den Star zum Beispiel. Da es nicht überall Aufbewahrungsmöglichkeiten gibt, sollten sich die Eltern also im Vorfeld erkundigen.

Ansonsten sollte der Teenie einen Pullover oder eine Jacke übers T-Shirt, eine lange Hose und festes Schuhwerk anziehen. Denn eine Lage auszuziehen, ist immer möglich und wesentlich angenehmer, als zu frieren. Und offene Schuhe sind in einer Menschenmenge eine ziemlich schlechte Idee. Sicherheitshalber sollte der Teenie außerdem ein Regencape mitnehmen und im Sommer an den Sonnenschutz denken. So ist er für alle Wetterlagen gewappnet. Und: Der Teenie braucht einen gültigen Ausweis. Sonst kann es an der Einlasskontrolle Probleme geben. 

 

Das Budget für den Konzertbesuch

Der letzte Punkt, der geklärt sein sollte, ist die Frage nach dem Budget für den Konzertbesuch. Hier ein Armbändchen als Erinnerung, dort ein Knicklicht, vielleicht noch ein Poster oder ein T-Shirt und dann noch Pommes, Bratwurst und Getränke zwischendurch: So kann schnell ein ordentlicher Betrag zusammenkommen.

Damit es keine bösen Überraschungen gibt, sollten die Eltern nachfragen, welche Preise für Speisen, Getränke und Fan-Artikel aufgerufen werden. Anschließend sollten sie mit dem Teenie über Geld sprechen. Opfert der Nachwuchs sein komplettes Taschengeld? Hat er Geldgeschenke gespart, die er jetzt verwenden will? Steuern die Eltern etwas bei und wenn ja, wie viel? Einigen sich die Eltern und der Teenie darauf, dass die Eltern ein bestimmtes Budget spendieren und dieses Geld ein vorgezogenes Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk ist? Gut ist auf jeden Fall, wenn die Geldfrage vorher geklärt ist. Denn sonst endet der erste Konzertbesuch möglicherweise mit einem enttäuschten Gesicht.

Mehr Ratgeber, Musikthemen und Tipps:

 
< Prev   Next >

 

 

 

 

© 2006 - J!LM -