Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
mehr Artikel
Geschichte der Konzerte Konzerte verbinden Ein Konzert, unabhängig davon ob privat oder öffentlich, ist zunächst nichts anderes, als eine Veranstaltung, bei der dem Publikum Musik vorgetragen wird. Die Geschichte des Konzerts beginnt im 18. Jahrhundert. Ausgehend von London und Paris erfreuen sich Konzerte seit dem Ende dieses Jahrhunderts auch in den übrigen europäischen Großstädten wachsender Beliebtheit. Bis zu diesem Zeitpunkt fand das Vortragen von Musik, das nicht mit einer Tanzveranstaltung verbunden war, immer nur im Rahmen religiöser Zeremonien oder höfischer Feierlichkeiten und Veranstaltungen statt. Durch die nun aufkommenden Konzerte wurde Musik als eigenständige Kunst vorgetragen, die nicht mehr nur Untermalung war, sondern im Fokus des Geschehens stand und dazu diente, die Zuhörerschaft zu unterhalten. HofmusikerDie Musiker, die bisher als Hofmusiker nur eine dienende Funktion hatten, gewannen an ansehen und man galt als gebildet, wenn man Konzerte besuchte. So kam es auch, dass hin und wieder die Zuhörer selbst zusammen mit den geladenen Musikern spielten, einige Veranstalter setzten voraus, dass das Publikum auch ein Instrument spielen konnte. Allerdings waren die damaligen Konzerte weniger Abende, die durchgehend von den gleichen Musikern gestaltet wurden, als vielmehr Vorführungen, an denen verschiedene Künstler mitwirkten, vergleichbar mit einem Bunten Abend. Ab dem 20. Jahrhundert entstanden weitere Arten von Konzerten, die sich vom bürgerlichen Konzert abgrenzten. Jazzkonzerte und das SommernachtskonzertSo kamen beispielsweise Jazzkonzerte auf, die bis heute eher in kleineren Räumlichkeiten stattfinden und von der Clubatmosphäre leben, während Pop- und Rockkonzerte ganze Stadien füllen. Unabhängig davon, welche Musikrichtung der Hörer bevorzugt, Musik verbindet bis heute nicht nur Gleichgesinnte, sondern auch ganze Nationen. Ein Beispiel hierfür ist das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schloss Schönbrunn in Wien. Ursprünglich als Konzert für Europa benannt und anlässlich der Erweiterung der Europäischen Union ins Leben gerufen, erfreuen sich seit 2004 jährlich tausende von Zuhörern am Vortrag verschiedener Stücke europäischer Komponisten. Ganzen Artikel...

Tipps Verkauf von Konzertkarten Wichtige Tipps beim Verkauf von nicht benötigten Konzertkarten Die Vorfreude auf Konzerte ist meist sehr groß, insbesondere wenn es sich um den absoluten Lieblingsstar handelt, den man schon lange live auf der Bühne sehen wollte. Dennoch kann es natürlich immer wieder vorkommen, dass man zwar die begehrten Konzertkarten bekommt, das Konzert dann aber doch nicht besuchen kann, beispielsweise weil der Vorverkauf der Konzertkarten weit vor dem eigentlichen Konzerttermin lag und ein wichtiger Termin dazwischen kommt oder weil man selbst Karten gekauft hat und später noch weitere geschenkt bekommt.   Ganzen Artikel...

Wenn beim Konzert nicht alles glatt geht: 15 mögliche Szenarien, 1. Teil Wenn beim Konzert nicht alles glatt geht: 15 mögliche Szenarien, 1. Teil  Oft ist die Freude darüber, Karten für ein Konzert ergattert zu haben, riesig. Doch wenn der Konzerttermin endlich gekommen ist, kann so einiges schiefgehen. Die folgende Übersicht nennt 15 mögliche Szenarien - und erklärt, was der Konzertfan tun kann.   Ganzen Artikel...

Das richtige Outfit fürs Konzert Das richtige Outfit fürs Konzert Musik und Mode lassen sich kaum voneinander trennen. Wenn jemand ein Konzert besucht, tut er das schließlich, weil er den Künstler mag oder ihm der Musikstil gefällt. Das Konzert-Outfit unterstreicht eben diesen Musikgeschmack und drückt gleichzeitig ein gewisses Zusammengehörigkeitsgefühl aus.    Ganzen Artikel...



Die beliebtesten Fussball-Hits Die beliebtesten Fußball-Hits   Deutschland ist ein Fußballland. Und selbst diejenigen, die sich nicht unbedingt für die Bundesliga oder nationale und internationale Pokalspiele interessieren, lassen sich spätestens bei Europa- und Weltmeisterschaften vom Fußballfieber anstecken. Klar, dass dann nicht nur Flaggen und Fanaccessoires dazugehören, sondern auch Musik. Wie sonst könnten die Fans ihre Emotionen besser zum Ausdruck bringen, als durch Songs? Und so gibt es ein paar Lieder, die zu echten Ohrwürmern in Fußballstadien geworden sind und die praktisch jeder mitgrölen kann.    Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Sunday, 19 May 2024
 
Musikthemen
Hilft Musikhören beim Lernen?
Hilft Musikhören beim Lernen? Formeln verstehen, Vokabeln merken, Gedichte auswendig lernen, Klassenarbeiten schreiben: Manche habe...
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 2. Teil
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 2. Teil Eigentlich ist es nicht ganz fair, die Gitarre und den Bass gegeneinander abzuw...
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 1. Teil
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 1. Teil Am besten wäre, wenn sich der Musiker für den Bass und die Gitarre gl...
Wie viel Gage bekommt ein DJ bei einem privaten Event?
Wie viel Gage bekommt ein DJ bei einem privaten Event? Den richtigen DJ für ein anstehendes Event auszuwählen, kann von entsch...
In 5 Schritten zum eigenen Song, 3. Teil
In 5 Schritten zum eigenen Song, 3. Teil Ein einzelnes Wort oder ein Satz, ein Akkord, eine Melodie, ein Rhythmus: Sie alle können...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Ein privates Hauskonzert organisieren - Infos und Tipps
 
 
Anzeige
Ein privates Hauskonzert organisieren - Infos und Tipps

Ein privates Hauskonzert organisieren - Infos und Tipps 

Ein Konzert braucht nicht zwangsläufig die große Bühne. Auch die eigenen vier Wände können eine tolle Kulisse für ein Konzert sein.

 

 

Ob Geburtstag, Hochzeit, Jubiläum, Gartenfest oder einfach nur so: Für ein Hauskonzert kann es die verschiedensten Anlässe geben. Für die Zuhörer ist es ein besonderes Erlebnis, wenn Musiker exklusiv für sie spielen. Auch Musiker genießen es oft, in heimeliger Atmosphäre aufzutreten.

Andere, weniger bekannte Musiker wiederum sind dankbar für die Gelegenheit, ihre Musik präsentieren zu können. Und für den Gastgeber ist es ebenfalls ein Highlight, wenn er sich an Live-Musik ganz nach seinem Geschmack erfreuen und seinen Gästen gleichzeitig ein außergewöhnliches Programm bieten kann. Allerdings verursacht ein Konzert zu Hause auch Arbeit.

Viele Dinge müssen geplant, vorbereitet und geklärt werden. Was der Gastgeber bedenken sollte, wenn er ein privates Hauskonzert organisieren will, erklären die folgenden Infos und Tipps: 

 

Der Ort für das private Hauskonzert

Zunächst einmal gilt es, einen geeigneten Ort für das Hauskonzert zu finden. Bei diesem Ort kann es sich ganz klassisch um das Wohnzimmer handeln. Aber auch ein Partykeller, eine Garage, ein großzügiger Eingangsbereich, der Wintergarten, eine Scheune, ein Ladenlokal oder ein Büro können zum Veranstaltungsort werden. Der Garten kommt natürlich ebenfalls in Frage. Je nach Jahreszeit sollten hier dann aber Vorkehrungen für den Fall getroffen werden, dass das Wetter nicht mitspielt.

Generell sollte der ausgewählte Ort zwei wesentliche Eigenschaften erfüllen:

1.       Der Ort muss so groß sein, dass ausreichend Platz für die Bühne und das Publikum vorhanden ist. Das Publikum wiederum sollte aus mindestens 25 Personen bestehen, damit das Hauskonzert auch tatsächlich wie ein echtes Konzert wirkt.

2.       Der Ort sollte ermöglichen, sich auf die künstlerische Darbietung zu konzentrieren. Schließlich soll das Konzert im Vordergrund stehen und nicht nur eine nette Hintergrundmusik sein. Je nach Veranstaltungsort sollte der Gastgeber außerdem abklären, ob eine Anlage notwendig ist. Umfangreiche Show- und Lichteffekte braucht es bei einem Hauskonzert zwar nicht, für eine gute Akustik können aber mitunter Verstärker erforderlich sein. Der Gastgeber sollte sich also erkundigen, welche Technik er braucht und woher er sie bekommt. 

 

Die Musiker und das Programm beim privaten Hauskonzert

Die nächste Frage, die sich stellt, ist, wer bei dem Konzert auftreten soll. Soll es ein bekannter Künstler sein? Möchte der Gastgeber unbekannte Musiker präsentieren? Sollen es überhaupt professionelle Musiker sein oder will der Gastgeber den örtlichen Musikverein, Schüler der Musikschule oder andere Hobbykünstler auftreten lassen? Will der Gastgeber möglicherweise selbst auf der Bühne stehen?

Mit dem oder den Musikern hängt auch die Frage zusammen, welche Art von künstlerischer Darbietung es werden soll. So kann sich der Gastgeber auf ein Genre festlegen, aber auch verschiedene Musikrichtungen miteinander kombinieren. Daneben sollte der Gastgeber das Programm festlegen. Bei einem reinen Konzert sollte die Spieldauer nicht zu kurz sein.

Mindestens eine Stunde sollte das Konzert dann schon dauern. Bei einer längeren Aufführung macht es aber Sinn, eine oder sogar zwei Pausen einzuplanen. Findet das Konzert hingegen im Rahmen einer privaten Feier statt, reicht auch eine kürzere Spieldauer. Denn die Gäste möchten in diesem Fall nicht nur dem Konzert lauschen, sondern sich auch unterhalten, etwas essen und eben feiern. 

 

Das Publikum beim privaten Hauskonzert

Damit das Konzert echten Konzertcharakter bekommt, sollten mindestens 25 Zuhörer im Publikum sitzen. Gibt es der Platz her, dürfen es aber natürlich auch mehr Gäste sein. Der Gastgeber sollte allerdings überlegen, wie er den Publikumsbereich gestalten möchte. Stellt er ganz klassisch Stuhlreihen auf? Soll das Publikum stehen? Oder richtet der Gastgeber einen Raum mit Sitzgelegenheiten oder Stehtischen am Rand und einer Tanzfläche in der Mitte ein?

Einladen kann der Gastgeber seine Gäste schriftlich, per E-Mail, telefonisch oder persönlich. Wichtig ist nur, dass der Gastgeber frühzeitig einlädt und seine Gäste darum bittet, zu- oder abzusagen. Schließlich wäre es schade, wenn beim Konzert viele Plätze leer bleiben. Auf Plakate, Flyer, Zeitungsannoncen, Posts im Internet und ähnliche öffentliche Werbemaßnahmen sollte der Gastgeber aber verzichten. Denn sobald er öffentlich für das Konzert wirbt und das Publikum nicht mehr aus einem geschlossenen Personenkreis besteht, zu dem der Gastgeber ein persönliches Verhältnis hat, ist die Veranstaltung kein privates Hauskonzert mehr. Folglich werden GEMA-Gebühren fällig.

Übrigens: Der Gastgeber sollte unbedingt seine Nachbarn über das Konzert informieren und am besten auch gleich dazu einladen. Auf diese Weise erspart er sich Ärger, falls es lauter werden oder länger dauern sollte. 

 

Die Kosten für das private Hauskonzert

Wie teuer es wird, ein privates Hauskonzert zu veranstalten, lässt sich pauschal nicht beziffern. Großen Einfluss auf die Kosten haben die Musiker. Ein namhafter Künstler wird für seinen Auftritt eine entsprechend hohe Gage in Rechnung stellen. Ein unbekannter Musiker wird natürlich ein geringeres Honorar verlangen. Hier sollte der Gastgeber davon ausgehen, dass für den Auftritt ungefähr zehn bis 20 Euro pro Zuhörer fällig werden.

Möchte der Musiker das Konzert nutzen, um sich einem Publikum vorzustellen oder seine aktuellen Songs auszutesten, wird er möglicherweise aber auch gar keine Gage verlangen. Gleiches gilt, wenn es sich bei dem Künstler um einen Freund oder Bekannten des Gastgebers handelt.

Ein weiterer Kostenfaktor kann die Ausstattung sein. Vielleicht muss der Gastgeber eine Anlage mieten, die Bestuhlung ausleihen oder Materialien für ein Podest, das als Bühne dient, besorgen. Hinzu kommt die Verpflegung. Eine kleine Auswahl an Getränken und wenigstens kleine Snacks sollten bei einem Hauskonzert bereitstehen. Findet das Konzert im Rahmen einer Feier statt, wird der Gastgeber die Kosten wahrscheinlich selbst übernehmen.

Grundsätzlich spricht aber nichts dagegen, wenn er seine Gäste darum bittet, sich durch einen kleinen Eintritt an den Kosten zu beteiligen. Eine andere Möglichkeit ist, eine Spardose aufstellen, in die die Gäste eine Art Trinkgeld für die Künstler einwerfen können. 

Mehr Musikthemen, Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

  • 5 No-Gos beim Konzertbesuch
  • Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 3
  • Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 2
  • Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 1
  • CDs brennen - ist das erlaubt?
  • 7 Gründe, ein Instrument zu lernen
  • Thema: Ein privates Hauskonzert organisieren - Infos und Tipps

     
    < Prev   Next >

    Anzeige

     

     

     

     

    © 2006 - J!LM -

    Autoren & Betreiber Internetmedien Ferya Gülcan