Teilen
Bookmark and Share
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Musik Gästebuch
mehr Artikel
Die Aufgaben der Musikwirtschaft Übersicht zu den Aufgaben der Musikwirtschaft Wer die Begriffe Musikwirtschaft oder Musikindustrie hört, denkt in erster Linie an jenen Wirtschaftszweig, der sich darum kümmert, dass Musik in Form von Tonträgern hergestellt, verbreitet und damit Konsumenten zur Verfügung gestellt wird. Allerdings ist die Musikindustrie nur ein Teilbereich der gesamten Musikwirtschaft.    Ganzen Artikel...

Infos zum Kauf von Gitarren Akustische, Western- oder E-Gitarre: die wichtigsten Infos zu Gitarren und worauf es beim Kauf zu achten gilt Die Gitarre gehört zu den überaus beliebten und den äußerst vielseitigen Instrumenten. So findet sich die Gitarre im Konzertsaal ebenso wie als E-Gitarre bei Bands, als Westerngitarre in uriger Atmosphäre, als akustische Gitarre am Lagerfeuer oder auch als Luftgitarre in diversen Wettbewerben. Dabei blickt die Gitarre auf eine schon sehr lange Geschichte zurück, auch wenn ihr wahrer Ursprung nicht ganz klar ist. In der Fachliteratur wird immer wieder auf ein Relief von Höyük verwiesen, das zwischen 1400 und 1300 vor Christus entstanden ist und ein Saiteninstrument zeigt. Während einige Experten der Meinung sind, bei diesem Instrument handele es sich um einen Vorläufer der Gitarre, teilen andere Experten diese Auffassung nicht.   Ganzen Artikel...

Markante Stilbrüche von Bands und Künstlern Einige Beispiele für markante Stilbrüche von Bands und Künstlern Bands und Künstler haben es mitunter gar nicht so einfach. Einerseits erwarten Fans und Musikpresse nämlich, dass die Stars ihrem Stil treu bleiben und schon wenige Takte ausreichen, um ein Stück unverkennbar dem jeweiligen Künstler zuzuordnen. Andererseits sollen aber auch nicht alle Platten gleich klingen, sondern die Stars sollen durchaus auch einmal Neues ausprobieren, überraschen und für frischen Wind sorgen.   Ganzen Artikel...

Retro-Trend der Schlagersaenger Der Retro-Trend der Schlagersänger Ein Schlager wird durch eine eingängige, von Instrumenten und Gesang begleitete Melodie und einfache, häufig lustige oder sentimental-romantische Texte charakterisiert. Während sich die Melodie an Rhythmen orientiert, zu denen sich der Zuhörer mühelos bewegen kann, wiederholen die Texte ihre Kernaussage in einem leicht einzuprägenden Refrain.  Ganzen Artikel...



Uebersicht zu Reggae-Festivals Übersicht der größten Reggae-Festivals Ende der 1960er-Jahre entwickelte sich in Jamaika aus einer Mischung aus Mento, Ska und Rocksteady sowie Soul, R&B, Country und Jazz die Musikrichtung Reggae.Heute ist Reggae der Inbegriff für Sommer, Sonne und Palmenstrand und somit eine Musik, die einfach gute Laune macht. Da Reggae aber live noch wesentlich mehr positive Power verbreitet als auf Tonträgern.  Ganzen Artikel...

Populäre Artikel
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Musikrichtungen
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Konzertdirektionen
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Sunday, 22 October 2017
 
Musikthemen
Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 1. Teil
Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 1. Teil Opern sind langweilig und spießig? Überkandidelt und nichts fü...
Berufsportrait: Dirigent
Berufsportrait: Dirigent Ein Dirigent leitet und koordiniert ein Ensemble wie beispielsweise ein Orchester oder einen Chor. Er leitet die Pr...
6 gute Tipps für den Festivalbesuch
6 gute Tipps für den Festivalbesuch Die warme Jahreszeit vom Frühjahr bis zum Herbst ist die große Zeit der Festivals. Die A...
Musicals auf Tournee - Bitte genau hinschauen!
Musicals auf Tournee - Bitte genau hinschauen! Wenn ein Musical auf Tournee ist und ganz in der Nähe gastiert, wird die Gelegenheit f&u...
Ein privates Hauskonzert organisieren - Infos und Tipps
Ein privates Hauskonzert organisieren - Infos und Tipps Ein Konzert braucht nicht zwangsläufig die große Bühne. Auch die eig...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow 5 No-Gos beim Konzertbesuch
 
Konzerte News
 
5 No-Gos beim Konzertbesuch

5 No-Gos beim Konzertbesuch 

Damit der Konzertbesuch für alle Besucher zu einem angenehmen und im positiven Sinne unvergesslichen Erlebnis wird, ist ein wenig Rücksichtnahme gefragt. Hier sind fünf Dinge, die beim Konzertbesuch gar nicht gehen!

 

 

Eigentlich kann der Besucher nicht viel falsch machen, wenn er ein Konzert besucht. Er muss sich lediglich eine Konzertkarte kaufen und dafür sorgen, dass er pünktlich vor Ort ist. Um alles andere kümmern sich der Konzertveranstalter und die Crew. So gibt es Bühnenbauer sowie Ton- und Lichttechniker, die die Kulisse schaffen. Es gibt Personal, das die Karten kontrolliert, den Einlass steuert, die Garderobe verstaut und sich um den Verkauf von Getränken, Speisen und Fanartikeln kümmert.

Für die gute Unterhaltung sorgt der Künstler mit seiner Band, manchmal tritt vorher auch noch eine Vorgruppe auf. Der Konzertbesucher muss also nichts weiter tun, als da zu sein und das Konzert zu genießen. Theoretisch müsste er noch nicht einmal Beifall klatschen oder mitsingen, denn das Publikum um ihn herum wird diese Aufgabe sicher erledigen.

Ganz so einfach scheint es allerdings dann doch wieder nicht zu sein. Jedenfalls lassen sich auf Konzerten regelmäßig Verhaltensweisen beobachten, die nerven und die anderen Konzertbesuchen stören.

Fünf solcher No-Gos beim Konzertbesuch
haben wir im Folgenden aufgelistet:
 

 

1. No-Go: Ständig das Smartphone in die Höhe halten.

Ein Künstler schätzt an einem Live-Konzert, dass er mit seinen Fans interagieren kann. Er sieht sein Publikum, kann es zum Mitsingen oder Mitklatschen auffordern und die eine oder andere Anekdote erzählen. Zudem gibt er sich mit seinem Bühnenprogramm viel Mühe und freut sich dementsprechend, wenn er Beifall erntet.

All das wird aber unmöglich, wenn der Künstler in ein Meer aus Smartphones, Handys und Kameras blickt und wenn die Besucher kaum klatschen können, weil sie in einer Hand ein Gerät und in der anderen Hand ein Getränk halten. Hinzu kommt, dass der Besucher seinem Hintermann die Sicht versperrt. Der Hintermann hat so keine Chance etwas von den spannenden Geschehnissen auf der Bühne, die der Konzertbesucher gerne im Bild festhalten möchte, zu sehen. Zumal der Hintermann oft nicht nur ein Smartphone- oder Handydisplay vor der Nase hat, sondern zudem auch noch geradewegs in den Blitz schaut.

Wenn es der Konzertbesucher partout nicht lassen kann, sollte er sein Mobiltelefon einmal kurz in die Höhe halten, ein schnelles Foto ohne Blitz schießen und das Gerät dann in der Tasche verschwinden lassen. Wird das Foto unscharf, muss sich der Konzertbesucher eben damit abfinden. Denn die Fotoqualität ist seiner Kamera geschuldet. Deshalb werden die Fotos auch nicht besser werden, wenn es der Konzertbesucher zehnmal hintereinander versucht. Zudem sollte er sich in Erinnerung rufen, dass er zum Konzert bekommen ist, um den Künstler live zu erleben. Mit seinem Handy spielen, kann er auch zu Hause.  

 

2. No-Go: Andere anrempeln und ihnen die Sicht versperren.

In gewissem Umfang lässt sich Körperkontakt auf einem Konzert nicht vermeiden. Es sei denn, es ist ein Klassikkonzert, bei dem alle Besucher in großzügigen Sesseln sitzen. Und natürlich kann es passieren, dass der Konzertbesucher versehentlich jemanden anrempelt, wenn er tanzt oder auf dem Weg vom Getränkestand oder der Toilette zu seinem Platz zurückkehrt.

Eine kurze Entschuldigung, wenn auch nur in Form eines Zunickens, sollte dann aber drin sein. Andere Besucher bewusst anzurempeln, um sich an ihnen vorbeizudrängeln, ist hingegen respektlos und überflüssig.

Der Konzertbesucher sollte im Hinterkopf behalten, dass die anderen Besucher genauso wie er eine Karte gekauft und dafür bezahlt haben, den Künstler zu sehen und zu hören. Er selbst möchte schließlich auch nicht weggeschubst werden. Genauso unhöflich ist es deshalb, wenn sich der Konzertbesucher genau vor einer Person positioniert, die ein ganzes Stück kleiner ist als er selbst. Er bricht sich keinen Zacken aus der Krone, wenn er sich hinter diese Person stellt, so dass beide etwas sehen können.   

 

3. No-Go: Lange und laute Unterhaltungen führen.

Natürlich muss sich der Konzertbesucher nicht alleine auf den Weg machen, sondern kann das Konzert mit der ganzen Familie oder zusammen mit Freunden besuchen. Und selbstverständlich ist gut möglich, dass der Konzertbesucher alte Bekannte trifft. Gegen einen kurzen Wortwechsel zwischendurch ist auch überhaupt nichts einzuwenden.

Für ein ausgiebiges Kaffeekränzchen, bei dem die Ereignisse der vergangenen Monate aufgearbeitet werden, ist ein Konzert aber definitiv der falsche Ort. Möchte der Konzertbesucher quatschen oder tiefsinnige Gespräche führen, ist er in einem Café besser aufgehoben. Eine andere Möglichkeit ist, den Treffpunkt nach Hause zu verlagern und sich auszutauschen, während die Musik des Künstlers leise im Hintergrund läuft.

Bei einem Konzert spricht nicht nur die Geräuschkulisse gegen ungestörte Plaudereien. Stattdessen ist es dem Künstler gegenüber sehr unhöflich, die eigene Stimme soweit zu erheben, dass sie seine Musik übertönt. Hinzu kommt, dass die anderen Besucher hier sind, weil sie den Künstler hören möchten. Darauf, die Gespräche anderer Konzertbesucher mitzuverfolgen, können sie sicher gut und gerne verzichten.   

 

4. No-Go: Auf die falsche Toilette ausweichen.

Bei einem Konzert kommen viele Menschen zusammen. Vor allem in Pausen sowie vor und nach dem Konzert sind die Schlangen vor den Toiletten lang. Dabei ist die Schlange vor den Toiletten für Frauen oft noch deutlich länger. So manche Dame kommt dann auf die Idee, die Herrentoilette oder sogar die Behindertentoilette zu benutzen.

Allerdings gehört sich das einfach nicht. Und wenn alle die Toilette nur benutzen, um ihr Geschäft zu erledigen, statt sich einzuschließen und lange Gespräche mit der Freundin zu führen oder das Make-up in aller Ruhe aufzufrischen, entstehen auch keine unendlich langen Schlangen. Genauso sollte es in einer zivilisierten Gesellschaft übrigens selbstverständlich sein, dass tatsächlich das Toilettenbecken und nicht der Boden darum herum benutzt, die Spülung betätigt und keine Gegenstände in die Toilette geworden werden. So wird der Toilettenbesuch dann auch nicht zum ekligen Erlebnis. 

 

5. No-Go: In der Menge rauchen.

Ein Konzert kann ganz schön lang werden. Denn der Konzertbesucher wird sich seinen Platz meist schon einige Zeit vor dem eigentlichen Beginn des Konzerts suchen. Dann folgt das Konzert und bis der Konzertbesucher danach draußen ist, dauert es auch noch einmal ein wenig. Natürlich ist es verständlich, wenn ein Raucher zwischendurch gerne eine Zigarette rauchen möchte.

Aber die Nichtraucherschutzgesetze machen auch vor Konzerten nicht halt. Deshalb ist das Rauchen in der Menge inzwischen meist verboten. Wenn der Konzertbesucher rauchen möchte, bleibt ihm nichts anderes übrig, als die ausgewiesenen Raucherzonen aufzusuchen. Und das sollte er auch tun. Dafür sind die Raucherzonen schließlich da. Zumal jeder Raucher selbst weiß, wie unangenehm es ist, wenn im engen Gedränge die Klamotten oder die Haut mit einer brennenden Zigarette in Berührung kommen.

Mehr Anleitungen, Ratgeber und Tipps:

  • Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 2
  • Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 1
  • CDs brennen - ist das erlaubt?
  • 7 Gründe, ein Instrument zu lernen
  • Beim Konzert ganz vorne stehen - 4 Tipps
  • Tipps für die richtige Pflege von Schallplatten
  • Thema: 5 No-Gos beim Konzertbesuch

     
    < Prev   Next >

     

     

     

     

    © 2006 - J!LM -