Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
mehr Artikel
Die CD als Tonträger Die CD als Tonträger Ganz früher mussten die Menschen Konzerte und andere Live-Aufführungen besuchen, wenn sie Musik hören wollten. Lange Zeit später machten erst die Schallplatte und später die Musikkassette den Musikgenuss in den eigenen vier Wänden möglich. Mitte der 1980er-Jahre trat dann die CD ihren Siegeszug an.    Ganzen Artikel...

Damit das Konzert zum echten Highlight wird - Tipps und Tricks Damit das Konzert zum echten Highlight wird - Tipps und Tricks   Eine namhafte Größe der Musikbranche bei einem Konzert live zu erleben, kann ein spannendes, aufregendes und einfach wunderbares Erlebnis sein. Vor allem wenn es sich auch noch um den Lieblingsstar handelt, hat so ein Konzert durchaus das Potenzial, zu einem unvergesslichen Event zu werden. Andererseits kann ein solcher Abend auch anstrengend sein und die Nerven auf eine harte Probe stellen.   Ganzen Artikel...

Uebersicht zu Reggae-Festivals Übersicht der größten Reggae-Festivals Ende der 1960er-Jahre entwickelte sich in Jamaika aus einer Mischung aus Mento, Ska und Rocksteady sowie Soul, R&B, Country und Jazz die Musikrichtung Reggae.Heute ist Reggae der Inbegriff für Sommer, Sonne und Palmenstrand und somit eine Musik, die einfach gute Laune macht. Da Reggae aber live noch wesentlich mehr positive Power verbreitet als auf Tonträgern.  Ganzen Artikel...

Die besten Cover-Songs aller Zeiten Einige der besten Cover-Songs aller Zeiten Coverversionen sind, unabhängig von der Musikrichtung, ein fester Bestandteil der Musikbranche. Die Gründe dafür, weshalb sich ein Künstler dazu entschließt, das Werk eines anderen Künstlers neu zu interpretieren, sind dabei recht unterschiedlich. So gibt es Künstler, die den Cover-Song als eine Art Hommage an ihr Vorbild verstehen, während andere Künstler Spaß an der Herausforderung haben, einem bekannten Song ihre eigene Note zu geben.   Ganzen Artikel...



10 anfängertaugliche Instrumente und gute Tipps fürs Musizieren, 2. Teil 10 anfängertaugliche Instrumente und gute Tipps fürs Musizieren, 2. Teil   Musik kennt keine Altersgrenzen. Der Musikgeschmack mag zwar verschieden sein und sich im Laufe der Zeit immer mal wieder ändern. Doch wenn es darum geht, Musik zu hören oder selbst Musik zu machen, spielt das Alter keine Rolle. Und so ist es auch nie zu spät, ein Musikinstrument zu lernen.  Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Sunday, 19 May 2024
 
Musikthemen
Hilft Musikhören beim Lernen?
Hilft Musikhören beim Lernen? Formeln verstehen, Vokabeln merken, Gedichte auswendig lernen, Klassenarbeiten schreiben: Manche habe...
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 2. Teil
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 2. Teil Eigentlich ist es nicht ganz fair, die Gitarre und den Bass gegeneinander abzuw...
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 1. Teil
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 1. Teil Am besten wäre, wenn sich der Musiker für den Bass und die Gitarre gl...
Wie viel Gage bekommt ein DJ bei einem privaten Event?
Wie viel Gage bekommt ein DJ bei einem privaten Event? Den richtigen DJ für ein anstehendes Event auszuwählen, kann von entsch...
In 5 Schritten zum eigenen Song, 3. Teil
In 5 Schritten zum eigenen Song, 3. Teil Ein einzelnes Wort oder ein Satz, ein Akkord, eine Melodie, ein Rhythmus: Sie alle können...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Warum tragen Musiker eigentlich Ohrstöpsel?
 
 
Anzeige
Warum tragen Musiker eigentlich Ohrstöpsel?

Warum tragen Musiker eigentlich Ohrstöpsel?

 

Ob während der Probe, auf einem Konzert oder bei einem Fernsehauftritt: Wenn Musiker auf der Bühne stehen, haben sie immer einen Knopf im Ohr. Doch die Ohrstöpsel, die sie tragen, sind keine gewöhnlichen In-Ear-Kopfhörer. Vielmehr handelt es sich um ein sogenanntes In-Ear-Monitoring. Was es damit auf sich hat und wozu es notwendig ist, erklären wir in diesem Beitrag.

 

Was ist ein In-Ear-Monitoring?

Durch das In-Ear-Monitoring bekommt der Musiker den sogenannten Soundmix direkt auf sein Ohr. Der Soundmix ist die Gesamtheit aller Töne, die auf der Bühne entstehen. Er bündelt also den Klang sämtlicher Instrumente und die Stimmen der Sänger. Alle diese Töne laufen im Mischpult des Tontechnikers zusammen. Der Tontechniker balanciert den richtigen Pegel von hohen und tiefen Tönen aus und steuert die Lautstärke, in der der Soundmix an die verschiedenen Lautsprecher weitergegeben wird.

Das Gleiche bildet das In-Ear-Monitoring ab, nur im Kleinen. Der Soundmix wird den Musikern direkt aufs Ohr gespielt, ohne dass das Publikum etwas davon hört. Dazu setzt sich das In-Ear-Monitoring aus einem Sender und einem Empfänger zusammen, an den die Ohrstöpsel angeschlossen sind. In der Kurzform sprechen Musiker und Tontechniker oft einfach nur von den In-Ears.

 

Wozu wird das In-Ear-Monitoring benötigt?

Vor allem für Musiker auf der Bühne ist das In-Ear-Monitoring sehr wichtig. Denn sie bekommen auf diese Weise eine zuverlässige Rückmeldung zu ihrer Performance. Ein Sänger hört, ob er den richtigen Ton getroffen hat und die Musiker an den Instrumenten hören, ob die Instrumente richtig gestimmt sind. Ein vorheriger Soundcheck stellt sicher, dass der Sound optimal auf die Ohrstöpsel übertragen wird. Müssten sich die Musiker allein auf die Lautsprecher verlassen, wäre die Performance sicher weniger gut. Denn die Klangwiedergabe durch die Lautsprecher ist längst so präzise.

Ein weiterer Vorteil der Ohrstöpsel besteht darin, dass sich die Musiker frei bewegen können. Der Empfänger ist an ihrer Kleidung befestigt und wird mittels Funk vom Sender mit dem Signal versorgt. Weil keine Kabel im Spiel sind, bleiben die Musiker flexibel. Davon profitieren insbesondere Künstler, die sich viel auf der Bühne bewegen, auch mal ins Publikum gehen oder mehrere Bühnen nutzen.

Jeder Musiker hat einen eigenen Empfänger und kann die Lautstärke so einstellen, wie er es für sich braucht. Deshalb kann das In-Ear-Monitoring auch für einen DJ eine sinnvolle Lösung sein. Oft steht ein DJ nämlich direkt neben den sehr lauten Boxen. Dadurch dienen die Ohrstöpsel als Gehörschutz, während der DJ seinen Sound in voller Bandbreite, aber deutlich leiser übers Ohr hören kann. Auch Orchestermusiker, die mitunter einer vergleichsweise großen Lautstärke ausgesetzt sind, können vom In-Ear-Monitoring profitieren.

 

Gibt es eine Alternative zum Ohrstöpsel?

Anstelle vom In-Ear-Kopfhörer wurden früher hauptsächlich Monitoring Lautsprecher verwendet. Auch heute noch kommen sie als Alternative zum Einsatz. Die Lautsprecher sind auf dem Boden positioniert und so ausgerichtet, dass sie schräg nach oben in Richtung Musiker zeigen. Sie werfen dem Musiker den Soundmix dadurch gewissermaßen entgegen.

Monitoring Lautsprecher bleiben aber die zweite Wahl. Denn ihre Wiedergabe mischt sich mit den anderen Geräuschen in der Umgebung. Im Unterschied dazu erhält der Musiker beim In-Ear-Monitoring einen klaren und unverfälschten Sound auf sein Ohr. Zur schlechteren Klangqualität kommt als weiterer Nachteil dazu, dass der Musiker in seinen Bewegungen eingeschränkt ist. Den optimalen Klang hört er nämlich nur, wenn er direkt vor dem Lautsprecher steht.

Außerdem nehmen die Lautsprecher recht viel Platz auf der Bühne weg. Und weil sie sich auf dem Boden befinden, können sie zur Stolperfalle werden.

 

Haben die Ohrstöpsel auch Nachteile?

In-Ear-Kopfhörer sind ergonomisch geformt und werden für einen optimalen Sitz an das Ohr des Trägers angepasst. Weil sie nicht nur von außen auf der Ohrmuschel aufgesetzt sind, schirmen sie das Gehör von Außeneinflüssen ab. Der Schall gelangt direkt aufs Trommelfell. Genau aus diesem Grund ist aber wichtig, auf die Lautstärke zu achten. Denn wenn das Gehör dauerhaft zu lautem Schall ausgesetzt ist, kann es Schaden nehmen.

Manche Musiker bemängeln, dass optimal sitzende In-Ear-Kopfhörer die Geräusche aus der Umgebung so stark dämpfen, dass sie auch das Publikum kaum noch hören. Es dauert seine Zeit, bis sich ein Musiker daran gewöhnt hat, dass er nur den Soundmix wahrnimmt. Erst durch die Erfahrung lernt ein Musiker, das In-Ear-Monitoring optimal für sich zu nutzen. Unangenehm kann anfangs außerdem sein, dass die Passform den gewohnten Druckausgleich verhindert. Auch daran gewöhnt sich der Musiker aber im Laufe der Zeit.

 

Wie teuer sind In-Ear-Monitore?

Ohrstöpsel fürs In-Ear-Monitoring, sogenannte In-Ear-Monitore oder kurz IEMs, gibt es von verschiedenen Herstellern und in unterschiedlichen Qualitäten. Einfache Einstiegsmodelle gibt es schon ab etwa 50 Euro, hochwertigere IEMs im mittleren Preissegment bewegen sich zwischen 100 und 500 Euro.

Professionelle IEMs, die exakt auf die individuelle Ohrform des Trägers angepasst sind, eine optimale Klangqualität bieten und verschiedene Einstellungen ermöglichen, beginnen ab 500 Euro, können aber durchaus auch mehrere tausend Euro kosten.


Wer regelmäßig auf der Bühne steht, egal ob als Sänger, Musiker oder DJ, sollte darüber nachdenken, sich ein In-Ear-Monitoring anzuschaffen. Weil die Ohrstöpsel den Sound auf den Klang der Instrumente im Zusammenspiel mit dem Gesang reduzieren, hört der Musiker nur das, was für ihn wichtig ist. Dadurch wird eine bessere Performance möglich. Gleichzeitig kann er sein Gehör schonen, weil er die Lautstärke regulieren kann. Und durch die kabellosen Kopfhörer kann sich der Musiker frei auf der Bühne bewegen, ohne Angst haben zu müssen, über Lautsprecher zu stolpern.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

 

 
< Prev   Next >

Anzeige

 

 

 

 

© 2006 - J!LM -

Autoren & Betreiber Internetmedien Ferya Gülcan