Cookies - Datenschutz
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Teilen
Bookmark and Share
Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Musik Gästebuch
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
mehr Artikel
Geschichte der Konzerte Konzerte verbinden Ein Konzert, unabhängig davon ob privat oder öffentlich, ist zunächst nichts anderes, als eine Veranstaltung, bei der dem Publikum Musik vorgetragen wird. Die Geschichte des Konzerts beginnt im 18. Jahrhundert. Ausgehend von London und Paris erfreuen sich Konzerte seit dem Ende dieses Jahrhunderts auch in den übrigen europäischen Großstädten wachsender Beliebtheit. Bis zu diesem Zeitpunkt fand das Vortragen von Musik, das nicht mit einer Tanzveranstaltung verbunden war, immer nur im Rahmen religiöser Zeremonien oder höfischer Feierlichkeiten und Veranstaltungen statt. Durch die nun aufkommenden Konzerte wurde Musik als eigenständige Kunst vorgetragen, die nicht mehr nur Untermalung war, sondern im Fokus des Geschehens stand und dazu diente, die Zuhörerschaft zu unterhalten. HofmusikerDie Musiker, die bisher als Hofmusiker nur eine dienende Funktion hatten, gewannen an ansehen und man galt als gebildet, wenn man Konzerte besuchte. So kam es auch, dass hin und wieder die Zuhörer selbst zusammen mit den geladenen Musikern spielten, einige Veranstalter setzten voraus, dass das Publikum auch ein Instrument spielen konnte. Allerdings waren die damaligen Konzerte weniger Abende, die durchgehend von den gleichen Musikern gestaltet wurden, als vielmehr Vorführungen, an denen verschiedene Künstler mitwirkten, vergleichbar mit einem Bunten Abend. Ab dem 20. Jahrhundert entstanden weitere Arten von Konzerten, die sich vom bürgerlichen Konzert abgrenzten. Jazzkonzerte und das SommernachtskonzertSo kamen beispielsweise Jazzkonzerte auf, die bis heute eher in kleineren Räumlichkeiten stattfinden und von der Clubatmosphäre leben, während Pop- und Rockkonzerte ganze Stadien füllen. Unabhängig davon, welche Musikrichtung der Hörer bevorzugt, Musik verbindet bis heute nicht nur Gleichgesinnte, sondern auch ganze Nationen. Ein Beispiel hierfür ist das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schloss Schönbrunn in Wien. Ursprünglich als Konzert für Europa benannt und anlässlich der Erweiterung der Europäischen Union ins Leben gerufen, erfreuen sich seit 2004 jährlich tausende von Zuhörern am Vortrag verschiedener Stücke europäischer Komponisten. Ganzen Artikel...

Tipps fuer eine gelungene Musik-Party Die besten Tipps für eine gelungene Musik-Party Dass bei einer Musik-Party Musik im Vordergrund steht, versteht sich vermutlich von selbst. Dabei geht es bei einer Musik-Party aber nicht darum, sich mit ein paar Leuten zusammenzusetzen und andächtig der Lieblingsmusik zuzuhören. Stattdessen wird bei einer Musik-Party mitgesungen und gefeiert, so dass die Musik-Party letztlich eine Art Privatkonzert ist, bei dem die Gäste zu den Stars der Bühne werden. Als äußerst hilfreich erweist sich bei einer Musik-Party eine Karaoke-Anlage, der gleiche Spaßfaktor kann aber genauso gut auch mit einfachen Mitteln wie einer Stereoanlage und einem Fernsehgerät erreicht werden.    Ganzen Artikel...

Die besten Hardrock-Alben Die besten Hardrock-Alben, die jeder kennen sollte, in der Übersicht Ab den späten 1960er-Jahren bis weit in die 1980er-Jahre hinein war der Hardrock eine der populärsten Musikrichtungen überhaupt und neben den Popstars waren es vor allem die Rockbands, die bei Konzerten regelmäßig für volle Stadien sorgten. Oft war es aber nicht nur die mitunter grandiose Musik, die den Rockern zu ihrem Weltruhm verhalf. Genauso sorgten sie durch Drogen- und Alkoholexzesse, Groupies, Unfälle, Abstürze, handfeste Skandale, spektakuläre Inszenierungen und allerlei andere kuriose Geschichten regelmäßig für Schlagzeilen.    Ganzen Artikel...

Musik als Wellnessmittel Musik als Wellnessmittel?! Musik hat viele Gesichter und löst unterschiedliche Emotionen aus. So kann Musik wie ein Wellnessmittel wirken, das entspannt, beruhigt und das Wohlwollen steigert, kann genauso aber auch aufregend wirken, zu Tränen rühren oder eine Gänsehaut hervorrufen. Hinzu kommt, dass Musik im Langzeitgedächtnis gespeichert wird. Dies hat zur Folge, dass Menschen ein Musikstück schon nach den ersten Klängen wiedererkennen und Musik, die tief berührt hat, die gleichen Areale anspricht, die auch für das Glücksgefühl beim Essen von Schokolade oder bei Sex zuständig sind.    Ganzen Artikel...



Konzertbesuch im Urlaub Infos und Tipps für einen Konzertbesuch im Urlaub Der Urlaub gehört zweifelsohne zu den schönsten Zeiten während des Jahres und erfüllt dabei gleich mehrere Funktionen. So lernt der Reisende neue Orte kennen oder besucht seine Lieblingsplätze, lässt den Alltag für einige Zeit hinter sich, kann durchatmen, zur Ruhe kommen und seine Energiereserven wieder auffüllen. Eine ähnliche Funktion übernehmen Konzertbesuche, die ebenfalls entspannend und gleichzeitig aufregend sind. Was liegt also näher, als den Urlaub mit einem Konzertbesuch zu verbinden?   Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Konzertdirektionen
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Monday, 15 October 2018
 
Musikthemen
Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung?
Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung? Die Geschmäcker sind zwar verschieden. Der eine mag Rock und Pop, der andere hö...
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil Wenn es ums Singen geht, ist die Bandbreite riesig. Von echten Stimmwundern mit einzigartiger St...
8 Gründe fürs Singen, 1. Teil
8 Gründe fürs Singen, 1. Teil Es gibt hervorragende Sänger mit einer außergewöhnlichen Stimme. Daneben gibt es S&a...
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2 Irgendwann wird aus dem kleinen Kind ein Teenie. Und oft i...
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 1
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 1 Für alles im Leben gibt es seine Zeit. Das ist bei Ki...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Konzertkarten online kaufen: Worauf achten?
 
 
Konzertkarten online kaufen: Worauf achten?

Konzertkarten online kaufen: Worauf achten? 

Wer auf ein Festival will oder ein Konzert seines Lieblingskünstlers besuchen möchte, kann die Tickets ganz bequem online kaufen. Doch damit es am Einlass nicht zu bösen Überraschungen kommt, sollten ein paar Kleinigkeiten beachtet werden.

 

 

Konzertkarten online zu kaufen, hat durchaus einige Vorteile. Zu diesen Pluspunkten zählt, dass die Verkaufsstellen im Internet rund um die Uhr geöffnet haben. Dadurch lässt sich der Ticketkauf jederzeit ganz bequem vom heimischen Sofa aus abwickeln. Das Risiko, dass es der Musikfan nicht rechtzeitig zur örtlichen Vorverkaufsstelle schafft, besteht dadurch nicht. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass der Musikfan sofort sieht, ob und wie viele Tickets für seinen Wunschevent noch zu haben sind.

Er hängt also nicht ewig in der Warteschleife einer Hotline, um dann letztlich zu erfahren, dass das Konzert schon ausverkauft ist. Und weil der Musikfan auch den Preis für die Tickets sieht, kann er nachschauen und vergleichen, wo er die Konzertkarten am günstigen ergattern kann.  Allerdings birgt der Onlinekauf von Konzertkarten durchaus auch Gefahren.

Gefälschte Tickets, unseriöse Verkäufer oder Konzertkarten, die nie beim Musikfan ankommen, sind ein paar mögliche Stolperfallen. Doch was heißt das für die Praxis? Worauf gilt es zu achten?

Hier sind fünf Punkte, die der Musikfan berücksichtigen sollte,
wenn er seine Konzertkarten online kaufen will.

 

Punkt 1: Nur bei seriösen Händlern kaufen.

Kauft der Musikfan seine Konzertkarten bei den großen, namhaften Anbietern, ist er auf der sicheren Seite. Gleiches gilt, wenn die Tickets direkt über die offizielle (!) Internetseite des Künstlers oder der Band erworben werden können. Bei angesagten Stars kann es jedoch schnell passieren, dass auch online alle Karten ruckzuck ausverkauft sind.

Dann bleibt oft nur noch die Suche bei kleinen, unbekannten Online-Shops, in Kleinanzeigenmärkten und in Online-Auktionshäusern. Hier ist sehr wichtig, dass sich der Musikfan darüber informiert, bei wem er seine Konzertkarten kauft. Hat der Anbieter ein gutes Bewertungsprofil und sind die Kommentare zu abgewickelten Transaktionen positiv, spricht das schon einmal für den Anbieter. Optimal ist, wenn der Anbieter auch seine Kontaktdaten hinterlegt hat.

So kann der Musikfan beispielsweise durch einen Blick ins Telefonbuch leicht überprüfen, ob die Angaben stimmen. Einen privaten Verkäufer kann der Musikfan anschreiben. Ist der Anbieter seriös, wird er ihm zeitnah antworten. 

 

Punkt 2: Bei Produktfotos sollte der Strichcode nicht zu erkennen sein.

Um zu belegen, dass es die angebotenen Konzertkarten tatsächlich gibt, ergänzt so mancher Verkäufer seinen Angebotstext um ein Foto von den Tickets. An sich ist das Foto gut gemeint und kann Vertrauen schaffen. Das Problem an der Sache ist nur, dass einige Veranstalter den Handel mit Konzertkarten untersagen. Daher durchsuchen sie gezielt Online-Plattformen, über die typischerweise mit Konzertkarten gehandelt wird. Entdecken sie ein Inserat mit einem Foto, auf dem der Strichcode auf dem Ticket gut zu erkennen ist, wird der Strichcode gesperrt.

Wenn der Musikfan nun aber mit diesem Ticket am Einlass steht und die Konzertkarte gescannt wird, meldet der Scanner eine ungültige Karte. Der Konzertbesuch ist damit Geschichte und das Geld in aller Regel futsch. Wenn es ganz blöd läuft, muss sich der Musikfan sogar wegen eines Betrugsversuchs verantworten. Dass er keine bösen Absichten hatte, spielt dabei keine Rolle. Wenn der Musikfan Konzertkarten online auf dem Zweitmarkt kauft, sollte er also darauf achten, dass das Foto in der Anzeige nicht zu viele Details zeigt.  

 

Punkt 3: Auf den Originalbeleg bestehen.

Die meisten Konzertkarten haben Strichcodes, Hologramme und andere Merkmale, durch die sie fälschungssicherer gemacht werden sollen. Allerdings sind Ticketfälscher ziemlich ausgeschlafen und durchaus in der Lage, Tickets zu erstellen, die täuschend echt aussehen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Musikfan oft gar nicht wissen wird, wie die Originale aussehen.

Folglich wird er auch eine Fälschung kaum erkennen können. Außerdem ist es schon mehrere Male vorgekommen, dass in Vorverkaufsstellen originale Ticketblöcke gestohlen und die Rohlinge von Betrügern bedruckt wurden. Einen 100-prozentigen Schutz vor gefälschten Tickets gibt es also letztlich nicht, wenn der Musikfan seine Konzertkarten außerhalb der offiziellen Vorverkaufsstellen kauft.

Allerdings gibt es eine Möglichkeit, wie sich der Musikfan absichern kann: Er besteht darauf, dass ihm der Verkäufer den Kaufbeleg, den der Originalanbieter beim Ticketverkauf ausgestellt hat, aushändigt. Durch die Originalrechnung oder -quittung hat er den Nachweis dafür, dass die Konzertkarten wirklich bei einer echten, offiziellen Vorverkaufsstelle erworben wurden und eben keine (womöglich selbstgemachten) Fälschungen sind.   

 

Punkt 4: Den Angebotstext sehr genau lesen.

Natürlich kann es sein, dass ein privater Verkäufer seine Konzertkarten günstig anbietet. Beispielsweise dann, wenn ihm unerwartet doch etwas dazwischengekommen ist, der Termin des Konzerts recht nahe liegt und der Verkäufer froh ist, wenn er die Karten noch loswird. Häufiger ist es aber so, dass ein sehr günstiger Preis für begehrte Konzertkarten nichts Gutes verheißt. Umso wichtiger ist deshalb, dass der Musikfan den Angebotstext sehr genau liest. Denn manchmal handelt es sich bei den Karten um Tickets für ein Konzert, das bereits stattgefunden hat.

Für Sammler mögen solche Konzertkarten interessant sein. Der Musikfan, der eigentlich das Konzert besuchen wollte, wird damit aber nichts anfangen können. Ein beliebter Trick ist auch, dass irgendwo im Angebotstext der Hinweis steht, dass sich der Preis nur auf ein Ticket bezieht. Kauft der Musikfan dann zwei Konzertkarten, bekommt er eine übertrieben hohe Rechnung. Oder im Text ist vermerkt, dass zum Ticketpreis noch weitere Gebühren dazukommen.

Im Ergebnis kauft der Musikfan dadurch eine völlig überteuerte Konzertkarte. Der Musikfan sollte also aufmerksam prüfen, was er da eigentlich kauft und auf die Angaben zum Datum und zum Ort achten. Ist ihm etwas unklar, sollte er vor dem Ticketkauf nachfragen. So erspart er sich Ärger und Enttäuschungen. 

 

Punkt 5: Auf eine sichere Versandart setzen.

Kauft der Musikfan die Konzertkarten bei einem gewerblichen Händler, trägt grundsätzlich der Verkäufer das Versandrisiko. Der Verkäufer muss also sicherstellen, dass die Konzertkarten rechtzeitig beim Musikfan ankommen. Andernfalls bekommt der Musikfan sein Geld wieder. Ein privater Käufer hingegen hat seine Pflicht erfüllt, wenn er die Konzertkarten losgeschickt hat. Gehen sie unterwegs verloren, hat der Musikfan Pech gehabt. In beiden Fällen ist der Musikfan aber besser beraten, wenn er auf einen versicherten und nachvollziehbaren Versandweg achtet.

Das kostet zwar ein bisschen mehr. Aber dafür kann der Musikfan verfolgen, wo seine Sendung steckt. Gleichzeitig stehen die Chancen, dass der Musikfan zumindest sein Geld wiederbekommt, falls etwas schief laufen sollte, besser. Wohnt der Verkäufer nicht sehr weit weg und bleibt bis zum Konzert nur noch wenig Zeit, sollte der Musikfan die Karten am besten persönlich abholen. So hat er sie direkt in der Hand. Was für den Versandweg gilt, gilt genauso auch für die Bezahlart.

Sofern möglich, sollte der Musikfan hier entweder per Lastschrift bezahlen oder ein Online-Bezahlsystem nutzen. Schlimmstenfalls kann er sich sein Geld dann wiederholen. Bezahlt er hingegen per Überweisung und gerät er an einen unseriösen Verkäufer, hat er am Ende möglicherweise weder die Karten noch sein Geld. Dass sich der Musikfan nicht auf anonyme Bezahlsysteme einlassen sollte, versteht sich von selbst.

Mehr Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

  • Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 2. Teil
  • Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 1. Teil
  • Berufsportrait: Dirigent
  • 6 gute Tipps für den Festivalbesuch
  • Musicals auf Tournee - Bitte genau hinschauen!
  • Ein privates Hauskonzert organisieren - Infos und Tipps
  • Thema: Konzertkarten online kaufen: Worauf achten?

     
    < Prev   Next >

     

     

     

     

    © 2006 - J!LM -