Anzeigen

 
Cookies - Datenschutz
Diese Webseite benutzt Cookies zur Verbesserung des Angebots und zu Werbezwecken. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Teilen
Bookmark and Share
Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Musik Gästebuch
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
mehr Artikel
Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 3 Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 3 Ein Musiker muss zwar nicht unbedingt Noten lesen können. Aber auf Dauer ist es doch besser und praktischer. Und wer das System einmal verstanden hat, wird sich mit dem Notenlesen nicht schwer tun. Denn so schwierig ist es nicht. In einem Online-Crash-Kurs erklären wir, wie das Lesen von Noten funktioniert.    Ganzen Artikel...

Musik als Wellnessmittel Musik als Wellnessmittel?! Musik hat viele Gesichter und löst unterschiedliche Emotionen aus. So kann Musik wie ein Wellnessmittel wirken, das entspannt, beruhigt und das Wohlwollen steigert, kann genauso aber auch aufregend wirken, zu Tränen rühren oder eine Gänsehaut hervorrufen. Hinzu kommt, dass Musik im Langzeitgedächtnis gespeichert wird. Dies hat zur Folge, dass Menschen ein Musikstück schon nach den ersten Klängen wiedererkennen und Musik, die tief berührt hat, die gleichen Areale anspricht, die auch für das Glücksgefühl beim Essen von Schokolade oder bei Sex zuständig sind.    Ganzen Artikel...

Geschichte der Konzerte Konzerte verbinden Ein Konzert, unabhängig davon ob privat oder öffentlich, ist zunächst nichts anderes, als eine Veranstaltung, bei der dem Publikum Musik vorgetragen wird. Die Geschichte des Konzerts beginnt im 18. Jahrhundert. Ausgehend von London und Paris erfreuen sich Konzerte seit dem Ende dieses Jahrhunderts auch in den übrigen europäischen Großstädten wachsender Beliebtheit. Bis zu diesem Zeitpunkt fand das Vortragen von Musik, das nicht mit einer Tanzveranstaltung verbunden war, immer nur im Rahmen religiöser Zeremonien oder höfischer Feierlichkeiten und Veranstaltungen statt. Durch die nun aufkommenden Konzerte wurde Musik als eigenständige Kunst vorgetragen, die nicht mehr nur Untermalung war, sondern im Fokus des Geschehens stand und dazu diente, die Zuhörerschaft zu unterhalten. HofmusikerDie Musiker, die bisher als Hofmusiker nur eine dienende Funktion hatten, gewannen an ansehen und man galt als gebildet, wenn man Konzerte besuchte. So kam es auch, dass hin und wieder die Zuhörer selbst zusammen mit den geladenen Musikern spielten, einige Veranstalter setzten voraus, dass das Publikum auch ein Instrument spielen konnte. Allerdings waren die damaligen Konzerte weniger Abende, die durchgehend von den gleichen Musikern gestaltet wurden, als vielmehr Vorführungen, an denen verschiedene Künstler mitwirkten, vergleichbar mit einem Bunten Abend. Ab dem 20. Jahrhundert entstanden weitere Arten von Konzerten, die sich vom bürgerlichen Konzert abgrenzten. Jazzkonzerte und das SommernachtskonzertSo kamen beispielsweise Jazzkonzerte auf, die bis heute eher in kleineren Räumlichkeiten stattfinden und von der Clubatmosphäre leben, während Pop- und Rockkonzerte ganze Stadien füllen. Unabhängig davon, welche Musikrichtung der Hörer bevorzugt, Musik verbindet bis heute nicht nur Gleichgesinnte, sondern auch ganze Nationen. Ein Beispiel hierfür ist das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schloss Schönbrunn in Wien. Ursprünglich als Konzert für Europa benannt und anlässlich der Erweiterung der Europäischen Union ins Leben gerufen, erfreuen sich seit 2004 jährlich tausende von Zuhörern am Vortrag verschiedener Stücke europäischer Komponisten. Ganzen Artikel...

Infos zu Benefizkonzerten Infos zu Benefizkonzerten Bei einem Benefizkonzert handelt es sich zunächst immer um eine Veranstaltung, deren Erlös für einen guten Zweck bestimmt ist. Dabei profitieren sowohl die Gäste von einem Benefizkonzert, die dadurch in den Genuss einer musikalischen Darbietung kommen, als auch der- oder diejenigen, denen der Erlös der Veranstaltung zugute kommt.  Ganzen Artikel...



Die spannendsten Infos zu ABBA Die spannendsten Infos zu ABBA Lange bevor das Möbelhaus und die Modekette ihren großen Siegeszug antraten, hatte Schweden bereits einen weltberühmten Exportschlager. 1972 formierten sich Agnetha Fältskog, Björn Ulvaeus, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad zu der Band ABBA und legten mit ihrer ersten Platte „People Need Love“ den Grundstein für eine sensationelle Karriere. So gewannen sie 1974 mit dem Song „Waterloo“ den Grand Prix d‘Eurovision de la Chanson.    Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
 
Anzeige

 

  Thursday, 24 January 2019
 
Musikthemen
10 berühmte Paare der Musik-Szene 2 Teil
10 berühmte Paare der Musik-Szene, 2. Teil Yoko Ono und John Lennon, Gloria und Emilio Estefan, Faith Evans und Notorious B.I.G., Madon...
10 berühmte Paare der Musik-Szene, 1. Teil
10 berühmte Paare der Musik-Szene, 1. Teil Vor allem bei jungen und angesagten Künstlern sehen es die Plattenbosse eigentlic...
Die größten Risiken beim Ticketkauf auf Online-Börsen
Die größten Risiken beim Ticketkauf auf Online-Börsen Tickets, die nie ankommen, viel zu hohe Preise, schlechter Kundenser...
Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung?
Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung? Die Geschmäcker sind zwar verschieden. Der eine mag Rock und Pop, der andere hö...
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil Wenn es ums Singen geht, ist die Bandbreite riesig. Von echten Stimmwundern mit einzigartiger St...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 2. Teil
 
 
Anzeige
Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 2. Teil

Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 2. Teil 

Viele Opernhäuser sind allein schon wegen ihrer tollen Architektur und ihrer prächtigen Inneneinrichtung einen Besuch wert. Und auch die Oper selbst ist alles andere als spießig!

 

 

Natürlich trifft die Oper nicht jedermanns Musikgeschmack. Und zweifelsohne haftet Opernhäusern etwas Elitäres an. Doch spießig, überkandidelt oder gar langweilig sind Opern deshalb noch lange nicht. Viele Opernhäuser sind architektonische Meisterleistungen und allein schon deshalb sehenswert. Hinzu kommen die spannenden Geschichten, die die altehrwürdigen Gebäude erzählen.

Die Opernhäuser haben finanzielle Krisen, die Weltkriege und manch andere bewegte Zeit überstanden. Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass es immer wieder Personen gab, die sich dafür eingesetzt haben, dass das Opernhaus ihrer Stadt wiederaufgebaut, saniert und am Leben erhalten wird. Denn Opernhäuser bieten der Musik einen angemessenen Rahmen. Und bei dieser Musik muss es sich keineswegs nur um die Oper handeln.

Auf der Suche nach den schönsten Opernhäusern in Deutschland haben wir zehn beeindruckende Häuser ausgewählt. Im 1. Teil dieses Beitrags haben wir das Richard-Wagner-Festspielhaus in Bayreuth, die Komische Oper in Berlin, die Semperoper in Dresden, die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf und die Alte Oper in Frankfurt am Main vorgestellt.

Hier geht es nun weiter mit dem 2. Teil der Liste:

 

6. Halle an der Saale: das Opernhaus Halle

Das Opernhaus Halle wurde 1886 erbaut. Damals war es aber noch gar kein Opernhaus. Stattdessen wurde das Gebäude als “Stadttheater Halle” errichtet und als Theater betrieben. Im Zweiten Weltkrieg ereilte das Theater dann das Schicksal, das es mit vielen anderen deutschen Opernhäusern teilt: Bei einem Bombenangriff wurde das Gebäude zerstört. Sechs Jahre später wurde das Theater neu eröffnet, und zwar unter dem Namen “Landestheater Halle” als Landestheater des Landes Sachsen-Anhalt. Erst 1992 wurde aus dem Theaterhaus schließlich ein Opernhaus. Und damit ist das Opernhaus Halle das einzige Opernhaus in Sachsen-Anhalt.

Die Sanierungsarbeiten an dem Gebäude dauern noch immer an. Anfang dieses Jahrtausends wurde die Schaufassade nach den alten Plänen rekonstruiert, gut zehn Jahre später wurde die Ostfassade erneuert und ihr ursprüngliches Bild wiederhergestellt. Als nächstes Projekt steht die Rekonstruktion der früheren Westfassade mit Terrasse an. Und wenn die finanziellen Mittel vorhanden sind, soll das Opernhaus auch eine stilechte Kuppel bekommen.

Übrigens: Das einstige Wahrzeichen des Opernhauses war ein prunkvoller Kronleuchter im Zuschauerraum. Bei dem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg, dem das Gebäude zum Opfer fiel, wurde auch der Kronleuchter zerstört. Und bis heute sitzt der Schmerz über den Verlust des prächtigen Leuchters tief.   

 

7. Hamburg: die Laeiszhalle

Der Hamburger Reeder Carl Heinrich Laeisz hinterließ der Stadt Hamburg 1,2 Millionen Mark. Dabei äußerte er in seinem Testament den Wunsch, dass mit diesem Geld eine würdige Stätte, in der Musik gespielt und genossen werden kann, errichtet werden soll. Die Stadt Hamburg erfüllte diesen Wunsch. Das prächtige Gebäude im neobarocken Stil wurde zwischen 1904 und 1908 gebaut. Seinerzeit war das Opernhaus die größte und modernste Spielstätte in Deutschland.

Und von Anfang an wurden in der Laeiszhalle nicht nur klassische Opern, sondern Konzerte aller Art aufgeführt. Deshalb hat die Laeiszhalle, die sich übrigens Leißhalle spricht, auch mehrere Veranstaltungsräume. So gibt es einen großen und einen kleinen Saal, das Studio E und das Brahms-Foyer.Übrigens: Ein tolles Highlight ist das “Klingende Museum” im Opernhaus. Hier haben kleine und große Besucher die Möglichkeit, verschiedene Musikinstrumente auszuprobieren.  

 

8. Hamburg: die Hamburgische Staatsoper

Im Januar 1678 öffnete die Hamburgische Staatsoper unter dem Namen “Opern-Theatrum” ihre Pforten. Dabei gab es gleich zwei Besonderheiten. So war das Opernhaus zum einen das erste öffentliche Opernhaus in Deutschland. Zum anderen war das erste Stück, das aufgeführt wurde, das religiöse Singspiel Adam und Eva oder Der erschaffene, gefallene und aufgerichtete Mensch von Johann Theile. Für diese doch recht ungewöhnliche Wahl gab es einen Grund.

Beeinflusst vom Pietismus, hatte sich die Hamburger Pfarrerschaft gegen das Opernhaus ausgesprochen. Die Betreiber erhofften sich nun, die Pfarrerschaft durch das christliche Schauspiel besänftigen zu können. Trotzdem kam es zum Theaterstreit, denn die lutherisch-orthodoxen Pfarrer ergriffen für das Opernhaus und die Oper Partei.

Von den Anfangsschwierigkeiten unbeeindruckt, entwickelte sich die Hamburgische Staatsoper zu einer der führenden Einrichtungen für klassische Musik in Europa. Doch auch wenn das Opernhaus große Erfolge feierte, hatte es das Schicksal nicht immer auf seiner Seite: Im Ersten und im Zweiten Weltkrieg fiel es Bombenangriffen zum Opfer. Selbst ein zerbombter Zuschauerraum konnte das Opernhaus aber nicht davon abhalten, die Aufführungen fortzusetzen. Um den Wiederaufbau zu finanzieren, sammelte die Stiftung Wiederaufbau der Hamburgischen Staatsoper Anfang der 1950er-Jahre Spenden in Höhe von anderthalb Millionen Mark ein. So konnte bis 1955 ein neues Gebäude errichtet werden, in dem fast 1.700 Zuschauer Platz finden.

Übrigens: In seiner Hamburger Zeit arbeitete Georg Friedrich Händel als Geiger und Cembalist an der Oper. Folglich fand auch die Uraufführung seiner ersten Oper Almira 1705 an der Hamburgischen Staatsoper statt.  

 

9. München: die Bayerische Staatsoper

Das damalige „Cuvilliés-Theater“ wurde für die schnell anwachsende und überaus musikbegeisterte Bevölkerung Münchens einfach zu klein. Also musste ein neues Opernhaus her. Der Bau der Bayerischen Staatsoper begann 1755, wurde durch die Napoleonischen Kriege aber ausgebremst. Hinzu kamen Geldprobleme, denn schon nach einem Jahr Bauzeit waren die finanziellen Mittel ausgeschöpft. So sollte es bis Oktober 1818 dauern, bis das Opernhaus endlich offiziell eröffnet werden konnte.Doch das Opernhaus musste immer wieder mit Schicksalsschlägen zurechtkommen.

So brannte das Gebäude fünf Jahre nach der Eröffnung völlig nieder. Es wurde wieder aufgebaut, im Zweiten Weltkrieg durch Bomben aber erneut zerstört. Nach dem Krieg waren die finanziellen Mittel knapp. Deshalb gründete sich die Bürgerinitiative Freunde des Nationaltheaters e.V. und sammelte in der Münchner Bevölkerung Spenden, um den Wiederaufbau zu finanzieren. Die Bauarbeiten dauerten fünf Jahre und kosteten rund 62 Millionen Mark.

Doch der Aufwand hat sich gelohnt, denn das Opernhaus beeindruckt mit einer prächtigen Fassade und einer prunkvollen Innenausstattung. Rund 2.100 Besucher können in dem herrlichen Ambiente musikalischen Hochgenuss erleben.Übrigens: Über 100 Opern wurden in der Bayerischen Staatsoper uraufgeführt. Darunter sind auch zahlreiche Werke von Richard Wagner, beispielsweise Tristan und Isolde, Die Walküre und Die Meistersinger von Nürnberg 

 

10. München: das Staatstheater am Gärtnerplatz

Wie sehr die Münchner Musik schätzen, zeigt sich daran, dass es in München gleich zwei Opernhäuser gibt. Das Staatstheater am Gärtnerplatz, das im Volksmund auch einfach nur Gärtnerplatztheater genannt wird, entstand auf eindringliches Bitten der Münchner Bevölkerung hin. Die Stadtbewohner hatten schon lange ein eigenes Theater für das Volk gefordert. König Ludwig II. kam diesem Wunsch schließlich nach und im November 1865 wurde das Opernhaus eröffnet.

Dabei wurde aber sehr genau zwischen der seriösen Oper und der leichten Operette, zwischen der Oper als heitere Muse und dem Musiktheater als moralische Anstalt unterschieden. Und so wurden Opern von den Musikern der Bayerischen Staatsoper aufgeführt, während das hauseigene Ensemble des Gärtnerplatztheaters die Operetten spielte.

Übrigens: Ende der 1920er-Jahre war Magda Schneider, die Mutter der berühmten Romy Schneider, einer der Stars des hauseigenen Ensembles.

Mehr Musikthemen, Tipps und Ratgeber:

9 Tipps für einen gelungenen Opernabend
Ein privates Hauskonzert organisieren - Infos und Tipps
Musicals auf Tournee - Bitte genau hinschauen!
6 gute Tipps für den Festivalbesuch
Berufsportrait: Dirigent
Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 1. Teil

 Thema: Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 2. Teil

 

 
< Prev   Next >

 

 

 

 

© 2006 - J!LM -

Autoren & Betreiber Internetmedien Ferya Gülcan