Cookies - Datenschutz
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Teilen
Bookmark and Share
Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Musik Gästebuch
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
mehr Artikel
Deutsche Eurovision-Teilnehmer Liste der deutschen Eurovision-Teilnehmer, die am schlechtesten abgeschnitten haben Der Eurovision Song Contest findet seit 1956 jedes Jahr statt und Deutschland ist dabei nicht nur das Land mit den meisten Beiträgen, sondern das einzige Land, das seit Beginn der Veranstaltung auch in jedem Jahr ein Lied entsandt hat. Die Bilanz dieser langen Geschichte fällt allerdings eher durchwachsen aus. So belegte Deutschland zwar mehrere Male den zweiten und den dritten Platz und konnte sich auch immer wieder zumindest eine Platzierung in der oberen Hälfte sichern. Platz Eins gab es aber nur zwei Mal, nämlich 1982 im Vereinigten Königreich vertreten durch Nicole mit “Ein bisschen Frieden” und 2010 in Norwegen vertreten durch Lena mit “Satellite”.   Ganzen Artikel...

Was ist Flamenco? Was ist Flamenco? Für viele ist Flamenco der Inbegriff von spanischer Musik. Dabei war die Kombination aus wehmütigen Klängen und leidenschaftlichem Tanz in Spanien lange Zeit genauso unbeliebt wie die Flamencokünstler als solches. Zudem stammt der Flamenco eigentlich gar nicht aus Spanien.   Ganzen Artikel...

Infos zu Benefizkonzerten Infos zu Benefizkonzerten Bei einem Benefizkonzert handelt es sich zunächst immer um eine Veranstaltung, deren Erlös für einen guten Zweck bestimmt ist. Dabei profitieren sowohl die Gäste von einem Benefizkonzert, die dadurch in den Genuss einer musikalischen Darbietung kommen, als auch der- oder diejenigen, denen der Erlös der Veranstaltung zugute kommt.  Ganzen Artikel...

5 No-Gos beim Konzertbesuch 5 No-Gos beim Konzertbesuch Damit der Konzertbesuch für alle Besucher zu einem angenehmen und im positiven Sinne unvergesslichen Erlebnis wird, ist ein wenig Rücksichtnahme gefragt. Hier sind fünf Dinge, die beim Konzertbesuch gar nicht gehen!   Ganzen Artikel...



Die erfolgreichsten Musikalben der 1980er-Jahre Die erfolgreichsten Musikalben der 1980er-Jahre Wer an die 1980er-Jahre denkt, muss sicherlich ein kleines bisschen schmunzeln. Schließlich gab es seinerzeit den einen oder anderen Fehltritt, sei es nun was die Farbwahl, die Muster oder den Schnitt der Klamotten oder auch die Frisuren und die Accessoires angeht. Und zweifelsohne gab es auch in den 80ern das eine oder andere Album, das heute niemand vermissen würde, wenn es damals nicht erschienen wäre. Aber aus den 80ern stammen auch Alben, die Pop- und Rockgeschichte geschrieben, die Musikindustrie verändert und den Status von wichtigen Meilensteinen für die Karrieren großer Superstars erreicht haben. Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Konzertdirektionen
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Tuesday, 20 November 2018
 
Musikthemen
Die größten Risiken beim Ticketkauf auf Online-Börsen
Die größten Risiken beim Ticketkauf auf Online-Börsen Tickets, die nie ankommen, viel zu hohe Preise, schlechter Kundenser...
Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung?
Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung? Die Geschmäcker sind zwar verschieden. Der eine mag Rock und Pop, der andere hö...
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil Wenn es ums Singen geht, ist die Bandbreite riesig. Von echten Stimmwundern mit einzigartiger St...
8 Gründe fürs Singen, 1. Teil
8 Gründe fürs Singen, 1. Teil Es gibt hervorragende Sänger mit einer außergewöhnlichen Stimme. Daneben gibt es S&a...
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2 Irgendwann wird aus dem kleinen Kind ein Teenie. Und oft i...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Berufsportrait: Dirigent
 
 
Berufsportrait: Dirigent

Berufsportrait: Dirigent 

Ein Dirigent leitet und koordiniert ein Ensemble wie beispielsweise ein Orchester oder einen Chor. Er leitet die Proben und gestaltet durch seine künstlerische Interpretation, wie die Musikwerke dargeboten werden.

 

 

Ein Mann (oder eine Frau) im eleganten Abendanzug, der mit einem Taktstock in der Hand vor einem Orchester steht und die Musiker durch die Aufführung eines musikalischen Werks leitet - Dieses Bild haben die meisten vor Augen, wenn von einem Dirigenten die Rede ist. Doch was macht ein Dirigent eigentlich genau? Und welche Ausbildung wird für diese Tätigkeit benötigt?

Hier der Dirigent im Berufsportrait!:

 

Die Aufgaben und Tätigkeiten eines Dirigenten

Bevor ein Dirigent damit beginnen kann, ein Musikwerk mit Musikern zu erarbeiten, steht erst einmal konzeptionelle Arbeit auf dem Programm. So muss der Dirigent Musikprojekte auswählen und das Programm für eine Veranstaltung zusammenstellen. Wichtig dabei ist, dass die Musikstücke sowohl thematisch als auch kulturell in den Gesamtkontext passen.

Denn wenn in einem Konzertspielhaus beispielsweise ein Orchester gastiert, das Musikstücke eines bestimmten Komponisten aufführt, werden wahrscheinlich viele Plätze im Publikum leer bleiben, wenn das Städtische Orchester unmittelbar danach ein Konzert mit exakt denselben Musikstücken gibt. Ist das Musikprogramm festgelegt und mit den verantwortlichen Stellen abgestimmt, geht es mit den konkreten Planungen weiter.

Hier kümmert sich der Dirigent um die Besetzung und engagiert bei Bedarf weitere Musiker oder Solisten. Auch das Aushandeln von Gagen und Verträgen mit Musikern, Werbe- und PR-Maßnahmen, das Organisieren von Konzertreisen und Vereinbarungen über Aufnahmen mit der Musikindustrie und den Rundfunkanstalten können zum Aufgabenbereich eines Dirigenten gehören. Vor allem aber ist der Dirigent dafür verantwortlich, einen Probenplan auszuarbeiten und die benötigten Arbeitsmittel zu besorgen.

Die eigentliche Arbeit findet dann in den Proben statt. Hier vermittelt der Dirigent den Musikern seine künstlerische Interpretation der ausgewählten Musikstücke und erarbeitet zusammen mit ihnen sorgfältig die Darbietung. Er stimmt die verschiedenen Instrumentengruppen und Stimmen so aufeinander ab, das sie zu einem harmonischen Gesamtklang verschmelzen. Der Dirigent leitet die Musiker durch die Musikstücke, gibt den Takt vor und zeigt den Musikern ihre Einsätze an. Bei den späteren Konzerten oder Aufnahmen ist der Dirigent die Schlüsselfigur, an der sich alle Musiker orientieren.

Neben seinen eigenen Konzerten verfasst ein Dirigent auch Kritiken über andere Aufführungen, rezensiert CDs oder schreibt Fachbeiträge für musikwissenschaftliche Fachzeitschriften. Außerdem kümmert sich ein Dirigent um den Nachwuchs, indem er beispielsweise Dirigierkurse gibt oder Musikschul- und Laienorchester bei ihrer Probenarbeit unterstützt.  

 

Die Anforderungen an einen Dirigenten

Ein Dirigent trägt die alleinige künstlerische Verantwortung bei Konzerten und Musikaufnahmen. Er nutzt seine musikalischen Fähigkeiten, um passende Musikstücke auszuwählen, diese künstlerisch zu interpretieren und eine überzeugende Darbietung zu gestalten. Bei der Probenarbeit und der fachlich-musikalischen Anleitung der Musiker sind die Führungsqualitäten, die Kommunikationsstärke, das Durchsetzungsvermögen und die Motivationsfähigkeiten des Dirigenten gefragt.

Das Dirigieren erfordert höchste Konzentration, die der Dirigent teils über einen langen Zeitraum aufrechterhalten muss. Außerdem muss er körperlich fit sein und über gute Koordinationsfähigkeiten verfügen, denn er arbeitet größtenteils im Stehen und setzt beim Dirigieren Mimik und Gestik gleichermaßen ein.  Ein Dirigent ist aber nicht nur Musiker und Künstler.

Stattdessen erledigt er auch administrative und kaufmännische Arbeiten. So braucht er Organisationstalent und Verhandlungsgeschick, wenn es darum geht, Solisten und Musikgruppen zu engagieren, Konzerte und Festivals zu koordinieren und Konzertreisen zu planen. Verwaltungsaufgaben, finanzielle Angelegenheiten und PR-Arbeit wiederum verlangen Sorgfalt und wirtschaftliches Denkvermögen.Die Proben finden in Probe- und Veranstaltungsräumen statt, bei Konzerten steht der Dirigent auf der Bühne oder im Orchestergraben. Bei Tourneen und Gastspielreisen arbeitet der Dirigent an verschiedenen Orten im In- und Ausland.

Die Arbeitsabläufe ergeben sich aus den Proben- und Aufführungsplänen. Feste, geregelte Arbeitszeiten hat ein Dirigent aber normalerweise nicht. Denn während die Proben in aller Regel tagsüber stattfinden, werden die Konzerte überwiegend in den Abendstunden gegeben, und das nicht nur unter der Woche, sondern auch an Wochenenden und Feiertagen. 

 

Die Arbeitsplätze für einen Dirigenten

Dirigenten können beispielsweise 

·         bei Symphonie- und Rundfunkorchestern,
·         bei Kapellen, Chören und Ballettgruppen,
·         in Opern- und Schauspielhäusern,
·         bei Konzertveranstaltern,
·         bei Musikvereinen,
·         in Musikschulen oder
·         an Musikhochschulen und Musikakademien arbeiten.

Dabei sind sie teilweise fest angestellt und teilweise als freiberufliche Künstler engagiert. Von der Beschäftigungsart hängt auch die Höhe des Einkommens ab. So kann sich die tarifliche Mindestgage beispielsweise auf etwa 1.850 Euro pro Monat belaufen. Gagen, die darüber hinausgehen, muss der Dirigent frei aushandeln.

Allerdings sind die Stellen für Dirigenten insgesamt begrenzt. Daher wird dem Dirigenten mitunter nichts anderes übrig bleiben, als auf eine andere Tätigkeit auszuweichen. Und dabei bieten sich vor allem folgende Tätigkeitsfelder an:

·         Lehrtätigkeit: Der Dirigent kann als Dozent an einer Hochschule oder Akademie tätig werden.

·         Musikerziehung: Der Dirigent kann an einer Musikschule unterrichten oder sich um die Ausbildung von Dirigenten kümmern.

·         Journalismus: Der Dirigent kann entweder selbst als Redakteur für Musikzeitschriften schreiben oder als Lektor für Musikliteratur arbeiten.

·         Forschung: Der Dirigent kann als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule oder als Forschungsreferent im Bereich der Musikwissenschaften tätig werden. 

 

Die Zugangsvoraussetzungen für einen Dirigenten

Grundsätzlich ist die Tätigkeit als Dirigent nicht reglementiert. In aller Regel wird aber ein abgeschlossenes Studium im Fach Dirigieren und Chorleitung erwartet. Dabei kann das Studienfach grundständig oder als weiterführendes Fach belegt werden. Möchte der Dirigent eine Führungsposition bekleiden, ein spezialisiertes Aufgabenfeld übernehmen oder in der wissenschaftlichen Forschung tätig werden, braucht er üblicherweise ein Masterstudium.

Je nach Einsatzbereich wird auch eine Promotion oder Habilitation verlangt. Hat der Dirigent sein Studium im Ausland absolviert, ist es nicht notwendig, den Abschluss in Deutschland anerkennen zu lassen. Allerdings erweist es sich bei Bewerbungen oft als hilfreich, wenn der ausländische Hochschulabschluss durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen bewertet und anerkannt wurde.  

Hinweis

Die Tätigkeit als Dirigent ist für Männer und Frauen natürlich gleichermaßen geeignet und zugänglich. Die Berufsbezeichnung in der weiblichen Form lautet Dirigentin. Wir haben uns nur der leichteren Lesbarkeit wegen dafür entschieden, nur die männliche Berufsbezeichnung zu verwenden.

Mehr Musikthemen, Tipps und Ratgeber:

  • Musicals auf Tournee - Bitte genau hinschauen!
  • Ein privates Hauskonzert organisieren - Infos und Tipps
  • 9 Tipps für einen gelungenen Opernabend
  • 5 No-Gos beim Konzertbesuch
  • Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 3
  • Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 2
  • Thema: Berufsportrait: Dirigent

     
    < Prev   Next >

     

     

     

     

    © 2006 - J!LM -