Cookies - Datenschutz
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Teilen
Bookmark and Share
Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Musik Gästebuch
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
mehr Artikel
Die groessten Opernstars Übersicht der größten Opernstars Kaum eine andere Musikgattung spaltet so sehr wie die Oper, so sagt man, entweder man liebt oder man hasst sie, dazwischen gibt es nichts. Die Oper ist ein musikalisches Werk, bei dem die Handlung durch Musik gestaltet wird, was bedeutet, dass die Musik dazu dient, die Handlung, die Stimmung und die Gefühle auszudrücken. Insofern ist die Musik das tragende Element der Oper und nicht nur darauf beschränkt, die Handlung lediglich zu untermalen. Ganzen Artikel...

Die schoensten Musikfilme Einige der schönsten Musikfilme auf Basis von Musicals im Kurzportrait Es gibt eine Reihe von Musicals, die das Publikum nicht nur als Bühnenstücke begeistert haben, sondern auch als Musikfilme überaus erfolgreich waren. Vor allem die bekannten und einprägsamen Melodien in Kombination mit den Tanzeinlagen und der technisch effektvoll umgesetzten Geschichte haben dazu beigetragen, dass viele Musicalfilme zu echten Klassenschlagern wurden.    Ganzen Artikel...

Übersicht: Musikstücke und ihre Namen Übersicht: Musikstücke und ihre Namen Wer ein Musikinstrument lernt, begegnet einer Reihe verschiedener Musikstücke mit klangvollen, aber teils auch rätselhaften Namen. Viele musikalische Formen sind zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert entstanden. Seinerzeit waren die Kultur und das gesellschaftliche Leben stark von italienischen und französischen Eindrücken geprägt.    Ganzen Artikel...

Fakten ueber Raubkopien Erstaunliche und interessante Fakten über Raubkopien Die Musikindustrie tituliert Raubkopierer gerne als Verbrecher, die jedes Jahr erhebliche Schäden verursachen. Dabei ist der Streit um Raubkopien nicht neu, denn um die Urheberrechte wird schon gestritten, seit es möglich ist, Inhalte zu kopieren. Die Inhaber der Rechte, die wie die Musikindustrie ihr Geld damit verdienen, versuchen verständlicherweise ihren Profit mit allen nur erdenklichen Mitteln zu sichern. Aus diesem Hintergrund heraus ist eine Argumentation, die Raubkopierer mit Verbrechern vergleicht und langfristig eine massive Bedrohung der künstlerischen Vielfalt und der Musikkultur vorhersagt, nicht weiter verwunderlich.    Ganzen Artikel...



Beim Konzert ganz vorne stehen - 4 Tipps Beim Konzert ganz vorne stehen - 4 Tipps Ein Konzert wird oft erst dann zum absoluten Highlight, wenn der Konzertbesucher ganz nah an der Bühne steht. Doch wie schafft er es, einen Platz in den vordersten Reihen zu ergattern? Hier sind 4 Tipps!   Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Konzertdirektionen
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Monday, 15 October 2018
 
Musikthemen
Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung?
Was gilt fürs Musizieren in der Mietwohnung? Die Geschmäcker sind zwar verschieden. Der eine mag Rock und Pop, der andere hö...
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil Wenn es ums Singen geht, ist die Bandbreite riesig. Von echten Stimmwundern mit einzigartiger St...
8 Gründe fürs Singen, 1. Teil
8 Gründe fürs Singen, 1. Teil Es gibt hervorragende Sänger mit einer außergewöhnlichen Stimme. Daneben gibt es S&a...
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2 Irgendwann wird aus dem kleinen Kind ein Teenie. Und oft i...
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 1
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 1 Für alles im Leben gibt es seine Zeit. Das ist bei Ki...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Die CD als Tonträger
 
 
Die CD als Tonträger

Die CD als Tonträger 

Ganz früher mussten die Menschen Konzerte und andere Live-Aufführungen besuchen, wenn sie Musik hören wollten. Lange Zeit später machten erst die Schallplatte und später die Musikkassette den Musikgenuss in den eigenen vier Wänden möglich. Mitte der 1980er-Jahre trat dann die CD ihren Siegeszug an.

 

 

Anfangs standen die Musikfans der neuen Technologie und der kleinen, glitzernden Scheibe zwar eher kritisch gegenüber, doch es sollte nicht lange dauern, bis sich die CD gegenüber den bisherigen Tonträgern durchsetzte. Inzwischen gerät die CD immer mehr in die gleiche Situation, die sie selbst einst verursacht hat. So machen moderne, digitale Datenformate der CD ordentlich Konkurrenz. Doch bisher kann die CD ihre Position behaupten. Grund genug, sich einmal näher mit der CD als Tonträger zu beschäftigen. 

 

Die CD als Tonträger

Das Kürzel CD steht für Compact Disc. Hatten bis dahin Schallplatten und Musikkassetten als Tonträger gedient, wurden in Europa Alben ab 1983 auch auf CD verkauft. Dabei reagierten Musikfreunde zunächst mit Skepsis auf die neue, fast schon revolutionäre Technologie. Allerdings ließen sie sich recht schnell überzeugen, denn die CD brachte ein paar entscheidende Pluspunkte mit sich. Wenn eine CD abgespielt wird, tastet ein Laser im CD-Player die CD ab, ohne sie dabei zu berühren.

Kratzer durch die Nadel des Plattenspielers wie bei einer Schallplatte oder ausgeleierte Tonbänder wie bei einer Musikkassette sind dadurch praktisch ausgeschlossen. Gleichzeitig ist die Tonqualität besser, denn anders als bei der Nadel vom Plattenspieler lagern sich auf dem Laser keine Staubpartikel ab, die ein störendes Rauschen und Knacken beim Abspielen verursachen. Ein weiterer Pluspunkt ergibt sich dadurch, dass eine CD nur eine bespielte Seite hat.

So kann das komplette Album am Stück abgespielt werden, ohne dass die CD umgedreht werden muss. Außerdem lassen sich die einzelnen Titel problemlos ansteuern und bei entsprechender Ausstattung des CD-Players sogar in einer selbst ausgewählten Reihenfolge abspielen.   

 

Die Funktionsweise der CD

Strenggenommen ist die CD gar kein Tonträger. Stattdessen ist sie ein Träger von digitalen Daten. Auf einer CD ist auch keine Musik als Komposition aus Tönen gespeichert, sondern auf ihr befinden sich Signale im Binärcode. Damit Songs oder ein ganzes Album auf eine CD übertragen werden können, muss die Musik also zuerst in digitale Informationen übersetzt werden.

Dafür wird der Schall, in diesem Fall also die hörbare Musik, mithilfe von einem Mikrofon in elektrischen Strom umgewandelt. Die elektrischen Signale werden anschließend in einen binären Zahlencode übersetzt und in dieser Form gespeichert. Bei diesem Vorgang, der Pulscodemodulation oder kurz PCM heißt, werden die durchgehenden, analogen Signale in digitale Signale aufgeteilt. So sorgt der Binärcode dafür, dass ein Computer die Informationen über die Musik lesen kann.

Der Binärcode selbst setzt sich aus den beiden Zeichen 0 und 1 zusammen. Durch entsprechende Kombinationen dieser beiden Zeichen kann jede beliebige Information computerlesbar dargestellt werden. Die CD als Trägermedium setzt sich aus verschiedenen Schichten zusammen. Eine Schicht besteht aus einem reflektierenden Metall und auf dieser Schicht werden die binären Daten abgelegt. Dabei entsteht eine Art Muster auf der Oberfläche der CD-Schicht. Dieses Muster ist die sogenannte Pitstruktur und setzt sich aus Pits und Lands zusammen.

Die Pits sind minimale Vertiefungen, die Lands sind ebene Stellen zwischen den Vertiefungen. Wenn eine CD nun abgespielt wird, liest der Laser des CD-Players die CD von innen nach außen aus. Da die Vertiefungen und die ebenen Stellen den Laserstrahl unterschiedlich reflektieren, kann eine lichtempfindliche Fotodiode das Muster erkennen und entsprechende elektrische Signale umwandeln. Anschließend werden diese Signale verstärkt, wieder in Schall umgewandelt und als Musik über die Lautsprecher ausgegeben. 

 

Die CD heute

1991 kam mit der CD-R eine CD als beschreibbarer Rohling auf den Markt. Neben einem solchen Rohling brauchte es nur noch einen Computer mit einer Brennsoftware und die Wunschmusik als Audiodatei und schon konnte sich der Musikfan seine eigenen CDs produzieren. Was bei Musikfreunden auf große Begeisterung stieß, bescherte der Musikindustrie massive Umsatzeinbußen.

Die CD-Verkäufe nahmen kontinuierlich ab und zehn Jahre nach ihrer Einführung wurden erstmals mehr Rohlinge verkauft als Musik-CDs. In jüngerer Vergangenheit hat die CD erneut große Konkurrenz bekommen. Die Digitalisierung ging einen Schritt weiter. An die Stelle der klassischen CD-Sammlung tritt immer häufiger eine Musiksammlung aus digitalen Audiodateien, die auf Festplatten, in virtuellen Speichern und auf mobilen Endgeräten gespeichert sind.

Die Musikindustrie musste sich ein weiteres Mal umstellen und mit den modernen Musikformaten arrangieren. Noch kann die CD ihre Position aber behaupten und lässt die digitale Musik in Sachen Verkaufszahlen weit hinter sich. Es geht sogar noch weiter, denn während auf der einen Seite die Anzahl der digitalen Musikverkäufe steigt, findet auf der anderen Seite eine Art Rückbesinnung auf traditionelle Tonträger und dabei in erster Linie auf die gute alte Schallplatte statt.

Mehr Musikthemen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Die CD als Tonträger

 
< Prev   Next >

 

 

 

 

© 2006 - J!LM -