Cookies - Datenschutz
Diese Webseite benutzt Cookies zur Verbesserung des Angebots und zu Werbezwecken. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Teilen
Bookmark and Share
Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Musik Gästebuch
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
Anzeige
mehr Artikel
Infos und Tipps rund um MP3-Player Infos und Tipps rund um MP3-Player Musik begleitet die Menschheit schon seit jeher und es gab schon immer viele verschiedene Möglichkeiten, um Musik zu hören. Waren es früher einfache Konzerte oder Musikabende im Familienkreis, folgten Zeiten, in denen Musik bei Tanzveranstaltungen oder mithilfe von ersten Abspielgeräten für zu Hause gehört wurde. Heute sind Stereoanlagen und Autoradios längst selbstverständlich. Neben dem Besuch von Live-Konzerten und dem Musikhören zu Hause oder im Auto ist aber auch Musik für unterwegs sehr beliebt.   Ganzen Artikel...

Die erfolgreichsten weiblichen Rockstars Einige der größten und erfolgreichsten weiblichen Rockstars im Kurzportrait Als in den USA in den 1950er-Jahren die Geburtsstunde des Rock’n’roll schlug, waren durchaus auch einige Frauen daran beteiligt. Ein paar von diesen Frauen sollte es sogar gelingen, die Musikgeschichte nachhaltig zu prägen und dabei nicht nur selbst zu Weltstars zu werden, sondern durch die von ihnen geschriebenen Songs oder als Produzentinnen auch anderen Stars zu Weltkarrieren zu verhelfen.   Ganzen Artikel...

Die bislang teuersten Musikvideos Liste: die bislang teuersten Musikvideos Musikvideos sind sehr wichtige Mittel, wenn es darum geht, ein Album oder eine Single zu bewerben. Schon 1890 gab es zaghafte Versuche, Musik und Bilder miteinander zu kombinieren, echte Musikvideos erschienen aber erst Ende der 1960er-Jahre. Seinerzeit veröffentlichten die Beatles im Zuge der Vermarktung ihrer Musik kurze Filme, allerdings hielten sich die investierten Geldsummen sehr in Grenzen. Dies lag schlichtweg daran, dass die meisten damals Musik über das Radio oder einen Plattenspieler hörten, aber noch keinen Fernseher hatten.    Ganzen Artikel...

Konzertkarten verschenken - 7 Tipps Konzertkarten verschenken - 7 Tipps Geburtstag, Weihnachten, Muttertag und Vatertag, Hochzeitstag: Im Laufe des Jahres gibt es regelmäßig Anlässe, zu denen Geschenke dazugehören. Und dabei stellt sich jedes Mal aufs Neue die Frage: Was soll ich bloß schenken? Eine schöne Idee können Konzertkarten sein. Schließlich hört fast jeder gerne Musik und der Besuch eines Live-Konzerts ist ein besonderes Erlebnis.    Ganzen Artikel...



Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 2 Online-Crash-Kurs: Noten lesen, Teil 2 Als Musiker ist es nicht zwingend notwendig, Noten lesen zu können. Denn statt von Notenblättern kann auch nach Gehör gespielt werden. Doch auf Dauer ist es einfach praktischer, wenn der Musiker die Schrift, in der Musik notiert wird, ebenfalls beherrscht. Und so schwierig ist das Notenlesen gar nicht. In einem mehrteiligen Online-Crash-Kurs erklären wir, wie es geht! Dabei machten im 1. Teil die Notenlinien, der Notenschlüssel und die Noten den Anfang. Weiter geht es nun mit Teil 2.  Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Konzertdirektionen
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Saturday, 20 April 2019
 
Musikthemen
Die 20 bekanntesten Schlager aus den 1970ern, 1. Teil
Die 20 bekanntesten Schlager aus den 1970ern, 1. Teil Nach einer kleinen Flaute gegen Ende der 1960er-Jahre erlebte der deutsche Schlage...
10 Weltstars, die als Background-Sänger begannen, Teil II
10 Weltstars, die als Background-Sänger begannen, Teil II Heute haben es Nachwuchstalente ein bisschen leichter. Denn sie müss...
10 Weltstars, die als Background-Sänger begannen, Teil I
10 Weltstars, die als Background-Sänger begannen, Teil I Im Zeitalter des Internets und der Streaming-Dienste legen viele Küns...
10 berühmte Paare der Musik-Szene 2 Teil
10 berühmte Paare der Musik-Szene, 2. Teil Yoko Ono und John Lennon, Gloria und Emilio Estefan, Faith Evans und Notorious B.I.G., Madon...
10 berühmte Paare der Musik-Szene, 1. Teil
10 berühmte Paare der Musik-Szene, 1. Teil Vor allem bei jungen und angesagten Künstlern sehen es die Plattenbosse eigentlic...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Übersicht: Musikstücke und ihre Namen
 
 
Anzeige
Übersicht: Musikstücke und ihre Namen

Übersicht: Musikstücke und ihre Namen 

Wer ein Musikinstrument lernt, begegnet einer Reihe verschiedener Musikstücke mit klangvollen, aber teils auch rätselhaften Namen. Viele musikalische Formen sind zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert entstanden. Seinerzeit waren die Kultur und das gesellschaftliche Leben stark von italienischen und französischen Eindrücken geprägt.

 

 

Aus diesem Grund haben auch viele Bezeichnungen in der Musiksprache italienische oder französische Wurzeln.

 

Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen, stellt die folgende Übersicht
einige klassische Musikstücke und ihre Namen vor:
 

 

Musikstücke mit Namen aus dem Italienischen

Kaum eine andere Sprache hat so viele Spuren in der Musiksprache hinterlassen wie das Italienische. Bis heute geben auf den Notenblättern Anmerkungen in italienischer Sprache Hinweise darauf, wie die jeweilige Passage gespielt werden soll. So heißt es dort beispielsweise forte für stark oder laut, legato für gebunden, presto für schnell oder pianissimo für sehr leise.

Auch zahlreiche Musikstücke haben italienische Namen.

Hierzu gehören unter anderem folgende:

 

·         Das Divertimento ist ein Musikstück aus mehreren Sätzen. Der Name bedeutet sinngemäß soviel wie Vergnügen oder Unterhaltung und tatsächlich hat ein Divertimento meist einen heiteren, vergnüglichen, mitunter sogar tanzartigen Charakter. Einem festen und verbindlichen Aufbau folgt ein Divertimento aber nicht und auch was die Besetzung angeht, gibt es keine strengen Vorgaben.

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war das Divertimento an europäischen Höfen weit verbreitet und eine beliebte Form der Tafelmusik. Im 19. Jahrhundert geriet das Musikstück dann aus der Mode. Erst seit dem 20. Jahrhundert wird es gelegentlich von Komponisten wieder aufgegriffen.

 

·         Die Sonatine ist die kleinere Version einer Sonate. Sie hat meist einen leichteren Charakter und ist einfacher zu spielen als eine Sonate. Zudem besteht eine Sonatine üblicherweise nur aus zwei oder drei Sätzen. Umfasst sie zwei Sätze, ist der erste Satz langsamer und der zweite Satz schneller.

Eine Sonatine aus drei Sätzen baut sich meist aus einem schnellen, einem langsamen und einem schnellen Satz auf. Eine Sonatine kann ein eigenständiges Musikstück sein. Früher diente sie aber mitunter auch als Einleitung für eine Suite. 

 

·         Das Rondo ist ein Musikstück, das ein prägendes Thema hat. Ähnlich wie ein Refrain wird dieses Thema immer wieder wiederholt und somit im Wechsel mit anderen Teilen gespielt. Übersetzt bedeutet Rondo soviel wie Rundgesang.

Ein Rondo kann ein eigenständiges Musikstück sein. Teilweise ist es aber auch in Konzerte oder Sonaten eingebettet und bildet dort dann meist den virtuosen Schlusssatz.

 

·         Das Scherzo war ursprünglich ein schnell gespieltes Musikstück mit heiterem und lebendigem Charakter. Im Laufe der Zeit hat es aber verschiedene andere Färbungen angenommen, so dass es von heiter über kraftvoll, melancholisch oder tragisch bis hin zu dämonisch-düster sein kann. Neben seinem Dasein als eigenständiges Musikstück kann ein Scherzo auch den dritten und somit vorletzten Satz von Sinfonien und Kammermusiken bilden. 

 

Musikstücke mit Namen aus dem Französischen

Neben Musikstücken mit italienischen Bezeichnungen gibt es auch zahlreiche Musikstücke, deren Namen französische Wurzeln haben.

Zu diesen Musikstücken gehören unter anderem diese:

·         Die Etüde ist ein Übungsstück. Ihr Name lässt sich sinngemäß mit lernen oder studieren übersetzen und eine Etüde zielt darauf ab, die spieltechnischen Fertigkeiten zu trainieren. Zwar kann eine Etüde wunderbar klingen und musikalischen Genuss bieten. In erster Linie wurde sie aber komponiert, um Tonfolgen und Fingersätze zu üben.

 

·         Das Menuett war ursprünglich ein französischer Paartanz im Dreivierteiltakt. Er setzte sich aus zwei Themen zusammen, die oft nur aus wenigen Takten bestanden und sich regelmäßig wiederholten. Ab etwa der Mitte des 17. Jahrhunderts entwickelte sich das Menuett in ganz Europa zu einem beliebten Gesellschaftstanz. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts eröffnete ein Menuett oft einen Ball. Gleichzeitig wurde das Menuett schon früh zu einem festen Bestandteil der Suite.

 

·         Die Suite ist ein Ensemble aus mehreren Musikstücken. Meist sind sie in einer Tonart komponiert, haben aber unterschiedliche Taktformen. Im Rokoko wurden unterschiedliche Tänze zu einer Suite zusammengestellt und in dieser Abfolge bei gesellschaftlichen Anlässen gespielt. 

 

Unscharfe Grenzen zwischen Musikstücken 

zuzuordnen. So gibt es so manches Divertimento, das genauso gut auch als Sonatine oder Serenade durchgehen könnte. Eine Serenade ist ein Musikstück, das früher gerne als Ständchen gespielt wurde. Dabei ist nicht eindeutig geklärt, wo die Wurzeln des Namens liegen. Denkbar ist, dass sich die Bezeichnung vom lateinischen serena oder dem französischen serein ableitet.

In beiden Fällen würde die Übersetzung ausgeglichen, heiter oder ruhig heißen. Der Name könnte aber auch vom italienischen sera für Abend oder vom spanischen serenata für Abendmusik stammen. Keine der Bedeutungen ist abwegig, denn die Serenade hat meist einen heiter-unterhaltsamen Charakter und wurde als Ständchen bei abendlichen Gesellschaftsanlässen aufgeführt.

Eine klare Unterscheidung zwischen dem Divertimento, der Serenade und der Nocturne wurde vor allem im 18. Jahrhundert nicht vollzogen. Die Nocturne heißt im Italienischen Notturno und beschreibt eine Nachtmusik, die im Unterschied zur Serenade allerdings oft eher verträumt, bisweilen auch ein wenig schwermütig klingt. Ganz anders kommt da schon eine Invention daher.

Sie kam im 16. Jahrhundert auf und ist ein Musikstück, das auf einer musikalischen Idee aufbaut. Die Invention verarbeitet dabei ein musikalisches Thema in verschiedenen Abwandlungen, indem sie beispielsweise die Tonart oder die Tonstufe verändert, die Notenwerte vergrößert oder verkleinert oder das Thema mehrstimmig anlegt.

Mehr Musikthemen, Tipps und Anleitungen:

  • Tipps für den Konzertbesuch mit dem Nachwuchs
  • Was ist eigentlich ein Fan?
  • Tipps für den kostengünstigen Kauf von Musikinstrumenten
  • Infos zu MP3-Dateien und CC-Musik
  • Infos zu Musik in der Medizin
  • Wissenswertes zum Stichwort Beethovens 9.
  • Thema: Übersicht: Musikstücke und ihre Namen

     
    < Prev   Next >

     

     

     

     

    © 2006 - J!LM -

    Autoren & Betreiber Internetmedien Ferya Gülcan