Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
mehr Artikel
Die 15 erfolgreichsten One-Hit-Wonder, Teil 1 Die 15 erfolgreichsten One-Hit-Wonder, Teil 1   Eigentlich ist es für einen Musiker nicht besonders schön, wenn er auf der Liste der One-Hit-Wonder steht. Denn diese Bezeichnung besagt, dass er in seiner Karriere nur einen einzigen großen Hit hatte. Natürlich ist es ein Riesenerfolg, wenn ein Künstler überhaupt einen Superhit landet. Vielen Künstlern bleibt das nämlich versagt. Nur bedeutet One-Hit-Wonder eben auch, dass der erhoffte Durchbruch ausblieb und der Musiker nie mehr an seinen Erfolg anknüpfen konnte. Das erste One-Hit-Wonder lieferte Carls Perkins Mitte der 1950er-Jahre. Der Rock’n’Roll-Song Blue Suede Shoes basiert auf einer Geschichte von Johnny Cash und ging über eine Million Mal über die Ladentheke. Ein anderes Beispiel für ein echtes One-Hit-Wonder ist Ice, Ice Baby vom Rapper Vanilla Ice aus dem Jahr 2001. Der Song machte den Rapper reich und berühmt. Und obwohl danach keine weiteren Hits mehr folgten, tritt der Musiker nach wie vor mit diesem Song auf und kann bis heute gut davon leben.  Ganzen Artikel...

Wie oft und wie lange sollte mit dem Musikinstrument geübt werden? 1. Teil Wie oft und wie lange sollte mit dem Musikinstrument geübt werden? 1. Teil   Es gibt nicht nur viele gute Gründe, um ein Instrument zu lernen, sondern auch eine große Auswahl an möglichen Instrumenten. Folglich sollte jeder das Musikinstrument finden, das am besten zu ihm passt. Und tatsächlich ist es sehr oft so, dass zunächst verschiedene Instrumente ausprobiert werden, bis eine Entscheidung fällt.  Ganzen Artikel...

Liste: Die 22 weltweit erfolgreichsten Musikproduzenten, Teil II Liste: Die 22 weltweit erfolgreichsten Musikproduzenten, Teil II   Anders als die Musik und die Künstler, die die Songs präsentieren, stehen Musikproduzenten oft weit weniger im Rampenlicht. Trotzdem ist es ihre Arbeit, die die Grundlage dafür schafft, dass Songs überhaupt auf Tonträgern, im Radio, bei Filmen und auf den Bühnen dieser Welt zu hören sind. Während die Musiker für ihre Charterfolge gefeiert werden, weiß das Publikum oft nicht, wer die Hits produziert und die Erfolge so überhaupt erst möglich gemacht hat.  Ganzen Artikel...

Ratgeber: Welches Klavier fürs Kind? Teil 2 Ratgeber: Welches Klavier fürs Kind? Teil 2   Wenn der Nachwuchs ein Instrument lernen möchte, ist das zunächst eine gute und erfreuliche Nachricht. Denn das Musizieren hat viele positive Effekte auf die weitere Entwicklung. So werden unter anderem die Feinmotorik, die Vernetzung der beiden Hirnhälften, die analytischen Fähigkeiten und die Kreativität gefördert. Außerdem kann sich das Kind durch sein neues Hobby nicht nur die Zeit sinnvoll vertreiben. Stattdessen gewinnt es auch an Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, wenn es zum Beispiel ein schwieriges Musikstück fehlerfrei spielen kann oder bei einem Auftritt Applaus erntet.  Ganzen Artikel...



Grundwissen rund ums Orchester Grundwissen rund ums Orchester Wenn heute von einem Orchester die Rede ist, denken die meisten an ein größeres Ensemble aus Musikern. Dieses Musikerensemble spielt entweder selbst ein eigenes Konzert oder sorgt für die richtige musikalische Untermalung, indem es einen anderen Künstler begleitet. Doch das war nicht immer so. Das Orchester in seiner heutigen Form hat sich sogar erst recht spät entwickelt.   Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Sunday, 19 May 2024
 
Musikthemen
Hilft Musikhören beim Lernen?
Hilft Musikhören beim Lernen? Formeln verstehen, Vokabeln merken, Gedichte auswendig lernen, Klassenarbeiten schreiben: Manche habe...
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 2. Teil
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 2. Teil Eigentlich ist es nicht ganz fair, die Gitarre und den Bass gegeneinander abzuw...
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 1. Teil
Bass oder Gitarre? Infos und Entscheidungshilfe, 1. Teil Am besten wäre, wenn sich der Musiker für den Bass und die Gitarre gl...
Wie viel Gage bekommt ein DJ bei einem privaten Event?
Wie viel Gage bekommt ein DJ bei einem privaten Event? Den richtigen DJ für ein anstehendes Event auszuwählen, kann von entsch...
In 5 Schritten zum eigenen Song, 3. Teil
In 5 Schritten zum eigenen Song, 3. Teil Ein einzelnes Wort oder ein Satz, ein Akkord, eine Melodie, ein Rhythmus: Sie alle können...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Tipps für den Konzertbesuch mit dem Nachwuchs
 
 
Anzeige
Tipps für den Konzertbesuch mit dem Nachwuchs

Tipps für den Konzertbesuch mit dem Nachwuchs 

Ein Konzertbesuch zusammen mit dem Nachwuchs ist eine tolle Geschenkidee für den Geburtstag oder zu Weihnachten. Auch als Belohung für ein richtig gutes Zeugnis, fleißiges Lernen mit dem Nachhilfelehrer oder eine andere außergewöhnliche Leistung eignet sich ein Konzertbesuch hervorragend.

Haben die Eltern und der Nachwuchs den gleichen Musikgeschmack, wird der gemeinsame Konzertbesuch zudem zu einem Erlebnis, das die Familie noch enger zusammenschweißt.

 

 

 

 

Aber auch wenn es die Eltern etwas Überwindung kostet, wird sich der Nachwuchs noch lange gerne daran zurückerinnern, wie es sein Idol zusammen mit den Eltern live und hautnah erleben konnte. Nun ist ein Konzertbesuch mit Kindern aber nicht ganz unproblematisch. Damit das Erlebnis wirklich zu einem gelungenen Ereignis wird und in positiver Erinnerung bleibt, gilt es, ein paar Dinge zu beachten.

 

Die folgende Übersicht fasst die wichtigsten Tipps für
den Konzertbesuch mit dem Nachwuchs zusammen:

 

Tipp 1: Abklären, ob der Konzertbesuch überhaupt möglich ist.

Was den Besuch von Gaststätten und Diskotheken oder den Verkauf und Ausschank von Alkohol angeht, enthält das Jugendschutzgesetz klare Regelungen. Verbindliche und eindeutige Vorschriften, die sich gezielt auf Konzertbesuche beziehen, enthält das Jugendschutzgesetz jedoch nicht. Deshalb werden hier meist die geltenden Regelungen aus anderen Bereichen zugrunde gelegt.

Gleichzeitig kann es in diesem Zusammenhang je nach Konzertveranstalter und Veranstaltungsort Unterschiede geben. Bevor die Eltern ihrem Nachwuchs den Besuch eines Konzerts versprechen, sollte sie sich deshalb informieren, ob dieser Konzertbesuch überhaupt möglich ist. Andernfalls wäre die Enttäuschung riesengroß. Zudem wird so manches Kind anzweifeln, ob wirklich die Regelungen des Veranstalters schuld sind oder ob es sich die Eltern nicht doch anders überlegt haben. Was das Alter angeht, ist es schwierig, pauschale Aussagen zu machen.

Als grobe Orientierungshilfe gilt, dass ein Konzertbesuch für Kinder ab 12 Jahren in Ordnung geht. Jüngere Kinder sind von der Atmosphäre, der Menschenmasse und der Geräuschkulisse oft überfordert. Allerdings versteht sich diese Empfehlung tatsächlich nur als Orientierungshilfe, denn jedes Kind ist anders. So gibt es Kinder, die schon mit 10 fit genug sind, während ein Konzertbesuch andere Kinder überfordern würde, obwohl sie deutlich älter sind als 12.   

 

Tipp 2: Ein geeignetes Konzert auswählen.

Prinzipiell sollte der Musikgeschmack des Kindes darüber entscheiden, welches Konzert besucht wird. Kommt die Lieblingsband in die Stadt oder gastiert der Lieblingsstar in der Nähe, würde es wenig Sinn machen, dem Nachwuchs Karten für ein anderes Konzert zu schenken. Allerdings ist nicht jede Musikrichtung für einen Konzertbesuch mit Kids geeignet.

Bei Schlagerstars, Teenie-Bands oder Popgrößen wird das Publikum vermutlich bunt gemischt sein und fast alle Altersgruppen abdecken. Andere Musikgenres sind eher Musik für Erwachsene und dementsprechend rustikal geht es dann auch meistens auf den Konzerten zu. Hier ist es deshalb sinnvoller, den Konzertbesuch ein paar Jährchen aufzuschieben und mit dem Nachwuchs dann doch besser eine andere Freizeitaktivität zu planen. 

 

Tipp 3: Unbedingt an den Gehörschutz denken!

Bei einem Konzert ist es sehr laut. Auch wenn der Nachwuchs die Musikanlage zu Hause üblicherweise voll aufdreht, so ist diese Lautstärke mit dem Pegel bei einem Konzert nicht zu vergleichen. Sogar bei Erwachsenenohren kann die Geräuschkulisse bei einem Konzert dauerhafte Schäden hinterlassen.

Für Kinder, deren Gehör viel feiner und noch empfindlicher ist, ist diese Gefahr umso größer. Earplugs oder Kopfhörer sind für Kinder deshalb absolute Pflicht! Zudem sollten die Eltern einen Platz mit möglichst viel Abstand zu den Boxen suchen.   

 

Tipp 4: Auf die Bedürfnisse des Kindes eingestellt sein.

Früher oder später wird der Nachwuchs seine Bedürfnisse anmelden. Auf Hunger oder Durst können sich die Eltern gut vorbereiten, indem sie einfach etwas zu essen und zu trinken mitnehmen. Muss der Nachwuchs auf die Toilette, müssen sich die Eltern eben mit dem Kind auf den Weg machen.

Da es ohnehin schon etwas länger dauern wird, sich den Weg durch die Menschenmenge zu bahnen, sollten sich die Eltern aber schon vor Konzertbeginn informieren, wo es Toiletten gibt. Generell sollten sich die Eltern außerdem keinen Platz in direkter Nähe der Bühne suchen. Hier ist das Gedränge nämlich meist besonders groß und viele Kinder fühlen sich sehr unwohl, wenn es zu eng wird. Zudem besteht im Gedränge immer die Gefahr, dass ein Kind übersehen wird.

Um Enttäuschungen für beide Seiten zu vermeiden, sollten die Eltern außerdem auch im Hinterkopf behalten, dass es einem Kind irgendwann einfach zu viel werden kann. Vor allem jüngere Kinder werden irgendwann müde, quengelig und möchten nach Hause. Es macht dann keinen Sinn, das Ende der Show abzuwarten. Wenn der Nachwuchs nicht mehr will, wird es Zeit, zu gehen.  

 

Tipp 5: Vorkehrrungen für den Notfall treffen.

Das Schlimmste, was beim Konzertbesuch passieren kann, ist, dass sich die Eltern und der Nachwuchs verlieren. Für diesen Fall sollten die Eltern Sicherheitsmaßnahmen treffen. Dazu gehört zum einen, einen Ort zu vereinbaren, an dem die Eltern auf den Nachwuchs warten oder umgekehrt. Zum anderen sollten die Eltern dem Nachwuchs die Handynummer aufschreiben.

Da ein Zettel aber schnell verloren gehen kann, ist es am besten, die Nummer direkt auf den Arm zu schreiben. Das Kind kann sich so an einen Ordner oder Konzertbesucher wenden, ihm die Nummer zeigen und ihn bitten, die Eltern anzurufen. Ist das Kind schon größer, können ihm die Eltern natürlich auch ein Handy mitgeben. Da die Nervosität und die Angst in der Situation aber groß sein werden, sollte die Eltern die Nummer trotzdem auf jeden Fall notieren.

Mehr Anleitungen, Ratgeber und Tipps:
  • Tipps für den kostengünstigen Kauf von Musikinstrumenten
  • Infos zu MP3-Dateien und CC-Musik
  • Infos zu Musik in der Medizin
  • Wissenswertes zum Stichwort Beethovens 9.
  • Die CD als Tonträger
  • Fragen rund um die Charts
  • Thema: Tipps für den Konzertbesuch mit dem Nachwuchs

     
    < Prev   Next >

    Anzeige

     

     

     

     

    © 2006 - J!LM -

    Autoren & Betreiber Internetmedien Ferya Gülcan