Teilen
Bookmark and Share
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Musik Gästebuch
mehr Artikel
Wer waren eigentlich die Kastraten? Wer waren eigentlich die Kastraten? Die Kastraten hatten einst einen ähnlichen Stellenwert wie Popstars heute. Die Sänger füllten die großen Opernhäuser in Europa, wurden vom Publikum verehrt und gefeiert und so manchem Zuhörer trieb die helle, glasklare Stimme Tränen der Rührung in die Augen. Die Kastraten badeten sich gerne in dem Ruhm und genossen ihren Reichtum. Aber sie zahlten dafür auch einen sehr hohen Preis.   Ganzen Artikel...

Berufsportrait: Dirigent Berufsportrait: Dirigent Ein Dirigent leitet und koordiniert ein Ensemble wie beispielsweise ein Orchester oder einen Chor. Er leitet die Proben und gestaltet durch seine künstlerische Interpretation, wie die Musikwerke dargeboten werden.   Ganzen Artikel...

Tipps - in den Backstagebereich kommen Die besten Tipps, wie es klappen kann, in den Backstagebereich zu kommen Die meisten Fans möchten ihre Stars nicht nur live auf der Konzertbühne erleben, sondern am liebsten auch einen Blick hinter die Bühne werfen und ihre Idole im Backstagebereich hautnah erleben. Einige wenige Fans haben vielleicht das Glück, eine VIP-Karte samt Backstagepass zu ergattern, für die meisten anderen Fans scheitert der Versuch, hinter die Bühne zu kommen, aber spätestens am Sicherheitspersonal. Dennoch ist es nicht unmöglich, bei einem Konzert einen Blick hinter die Bühne zu werfen.   Ganzen Artikel...

Wenn beim Konzert nicht alles glatt geht: 15 mögliche Szenarien, 1. Teil Wenn beim Konzert nicht alles glatt geht: 15 mögliche Szenarien, 1. Teil  Oft ist die Freude darüber, Karten für ein Konzert ergattert zu haben, riesig. Doch wenn der Konzerttermin endlich gekommen ist, kann so einiges schiefgehen. Die folgende Übersicht nennt 15 mögliche Szenarien - und erklärt, was der Konzertfan tun kann.   Ganzen Artikel...



Sehenswerte Musicals in London Liste: absolut sehenswerte, aber kaum bekannte Musicals in LondonJedes Jahr reisen Millionen von Touristen nach London und dabei steht oft nicht nur eine Besichtigungstour der vielen Sehenswürdigkeiten und ausgiebiges Shopping auf dem Programm. Die Metropole an der Themse ist auch für ihr vielseitiges Kulturangebot bekannt, das Museen und Ausstellungen ebenso umfasst wie Theater, Konzerte und Musicals. Selbstverständlich werden auch in Deutschland und in anderen Ländern viele Musicals aufgeführt, aber in kaum einer anderen Stadt ist die Auswahl so groß wie in London. So werden derzeit in London rund 30 Musicals gespielt.    Ganzen Artikel...

Populäre Artikel
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Musikrichtungen
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Konzertdirektionen
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Friday, 23 February 2018
 
Musikthemen
Wie Musik auf die Gesundheit wirkt
Wie Musik auf die Gesundheit wirkt Musik weckt Gefühle. Sie kann Balsam für die Seele und Aufputschmittel für den Körper...
Konzertkarten online kaufen: Worauf achten?
Konzertkarten online kaufen: Worauf achten? Wer auf ein Festival will oder ein Konzert seines Lieblingskünstlers besuchen möchte,...
5 Tipps, wie es im Vorverkauf mit begehrten Konzertkarten klappen kann
5 Tipps, wie es im Vorverkauf mit begehrten Konzertkarten klappen kann Gehen ein angesagter Star oder eine beliebte Band auf Tour, sind die...
Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 2. Teil
Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 2. Teil Viele Opernhäuser sind allein schon wegen ihrer tollen Architektur und i...
Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 1. Teil
Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 1. Teil Opern sind langweilig und spießig? Überkandidelt und nichts fü...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Die bislang teuersten Musikvideos
 
Konzerte News
 
Die bislang teuersten Musikvideos

Liste: die bislang teuersten Musikvideos 

Musikvideos sind sehr wichtige Mittel, wenn es darum geht, ein Album oder eine Single zu bewerben. Schon 1890 gab es zaghafte Versuche, Musik und Bilder miteinander zu kombinieren, echte Musikvideos erschienen aber erst Ende der 1960er-Jahre.

Seinerzeit veröffentlichten die Beatles im Zuge der Vermarktung ihrer Musik kurze Filme, allerdings hielten sich die investierten Geldsummen sehr in Grenzen. Dies lag schlichtweg daran, dass die meisten damals Musik über das Radio oder einen Plattenspieler hörten, aber noch keinen Fernseher hatten.

 

 

Ein wichtiger Meilenstein war dann das 1975 von Queen veröffentliche Musikvideo zu “Bohemian Rhapsody”, denn dieser Clip war das erste richtige Musikvideo in der uns heute bekannten Form. Einen regelrechten Boom erlebte die Branche 1981. Seinerzeit ging MTV auf Sendung und in den folgenden Jahren sollten die Musikvideos immer aufwändiger werden. Natürlich konnten und können nicht alle Musiker riesige Summen in ihre Musikvideos investieren und letztlich ist dies auch gar nicht immer unbedingt notwendig. Aber es gibt einige Musiker, die sich ihre Clips mehr kosten ließen als ein Kinofilm.

 

Hier die Liste mit den bislang teuersten Musikvideos: 

 

“Scream” von Michael und Janet Jackson

Das Musikvideo zur gemeinsamen Single von Michael und Janet Jackson kostete stolze 7 Millionen US-Dollar und ist damit das bislang teuerste Video aller Zeiten. Vier Starchoreografen waren damit beschäftigt, die Tanzschritte der Jackson-Geschwister zu entwickeln, Tom Foden entwarf 13 unterschiedliche Aufbauten für das Weltall-Design des Sets.

Im Unterschied zu seinen meisten anderen Musikvideos war Michael Jackson selbst nicht an der Gestaltung beteiligt, sondern vertraute neben drei künstlerischen Leitern auf den Spitzenregisseur Mark Romanek. Die Dreharbeiten sollen rund einen Monat lang gedauert haben, wobei sich im Nachhinein gezeigt hat, dass die ganze Mühe nicht umsonst war.

“Scream” war das erste Musikvideo, das mit mehr als zehn Nominierungen für die MTV Music Awards ins Rennen ging und von den elf Nominierungen immerhin drei auch erhielt. Bei seiner Premiere im Sommer 1995 beim Sender ABC sahen rund 64 Millionen Zuschauer das Musikvideo. 

 

“Die Another Day” von Madonna

Mit 6,1 Millionen US-Dollar belegt Madonnas Videoclip zum James Bond-Titelstück “Die Antother Day” den zweiten Platz auf der Liste der teuersten Musikvideos aller Zeiten. Regie führte die schwedische Gruppe Traktor, die sich inhaltlich mit anderen Filmen des Kult-Agenten auseinandersetzte. Überall in dem Musikvideo tauchen Hinweise auf James Bond-Klassiker auf, aber auch eine kurze Andeutung auf “Stars Wars” konnten sich die Regisseure nicht verkneifen.

Es gibt allerdings eine Szene in dem Video, die für Ärger sorgte. Während sich Madonna aus dem elektrischen Stuhl windet, ist kurzzeitig das hebräische, aus der Kabbala stammende Zeichen für Freiheit zu sehen. Einige Gläubige fanden eine solche Darstellung in einem Musikvideo nicht angebracht. Dennoch war das Musikvideo ein großer Erfolg und die Single eine der erfolgreichsten James Bond-Singles aller Zeiten. Auch die Plätze drei und vier auf der Liste der teuersten Musikvideos gehen an Madonna.

Diese Plätze belegen die Musikvideos zu “Bedtime Story” und zu “Express Yourself”, die beide jeweils 5 Millionen US-Dollar kosteten.  

 

“Estranged” von Guns N’ Roses

Das Musikvideo zu “Estranged” ist der letzte Teil der sogenannten Del-James-Trilogie, zu der daneben noch die Clips zu “November Rain” und “Don’t Cry” gehören. Mit einer Länge von fast zehn Minuten ist das Musikvideo schon fast ein Kurzfilm, mit Kosten von 4 Millionen US-Dollar ist es das fünftteuerste Musikvideo aller Zeiten. Neben Limousinen und einem sowjetischen Flugzeug ist in dem Video auch das Anwesen des Frontmanns Axl Rose zu sehen.

Inhaltlich beschäftigt sich das Musikvideo mit den Themen Einsamkeit und Verlassenwerden, was recht gut auch in die Situation passte. Während Rose die Single komponierte, wurde seine Ehe mit Erin Everly annulliert, unmittelbar vor den Dreharbeiten zu dem Video trennten sich er und seine damalige Lebensgefährten Stephanie Seymour.  

 

“Cartoon Heroes” von Aqua

Auf Platz sechs der Liste landet das Musikvideo zu “Cartoon Heroes” von der dänisch-norwegischen Popgruppe Aqua, das mit 3,5 Millionen US-Dollar zu Buche schlug. 1997 landete die Band mit “Barbie Girl” einen Riesenhit, zwei Jahre später folgte dann das zweite Album mit “Cartoon Heroes” als erste Single-Auskopplung.

An den kommerziellen Erfolg ihres ersten Hits konnte die Band allerdings nicht mehr anknüpfen, auch wenn die Single in Norwegen und Dänemark an der Chartspitze landete und Aqua mit rund 33 Millionen verkauften Tonträgern bis heute die erfolgreichste dänische Band überhaupt ist.

Die hohen Kosten resultieren daraus, dass das Musikvideo in einer Art Raumschiff spielt, dessen Nachbau inklusive der speziell angefertigten Puppen sehr aufwändig war. 2001 löste sich die Band auf, 2009 gab es ein Comeback.   

 

“Victory” von Puff Daddy Feat. Notorious B.I.G. und Busta Rhymes

Das auf Platz sieben gelandete Musikvideo kostete 2,7 Millionen US-Dollar und ein Grund für diese hohen Kosten wird bei einem Blick auf die Besetzung recht schnell deutlich. So wirken in dem Musikvideo Danny DeVito und Dennis Hopper mit und auch Tamara Beckwith, eine in den USA sehr berühmte Society-Journalistin, ist zu sehen.

Regie bei dem Musikvideo führte Marcus Nispel, der zu dem Zeitpunkt, als das Musikvideo erschien, aber nicht genannt werden wollte. “Victory” basiert auf einem “Going The Distance”-Sample von dem durch die Rocky-Filme bekannten Bill Conti. Im Musikvideo selbst tauchen Ausschnitte aus Notorious B.I.G.s Videoclip “One More Chance“ auf.

 

Weiterführende Musikthemen, Ratgeber und Tipps:

 

Thema: Liste - die bislang teuersten Musikvideos

 
< Prev   Next >

 

 

 

 

© 2006 - J!LM -