Cookies - Datenschutz
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Teilen
Bookmark and Share
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Musik Gästebuch
mehr Artikel
Wer waren eigentlich die Kastraten? Wer waren eigentlich die Kastraten? Die Kastraten hatten einst einen ähnlichen Stellenwert wie Popstars heute. Die Sänger füllten die großen Opernhäuser in Europa, wurden vom Publikum verehrt und gefeiert und so manchem Zuhörer trieb die helle, glasklare Stimme Tränen der Rührung in die Augen. Die Kastraten badeten sich gerne in dem Ruhm und genossen ihren Reichtum. Aber sie zahlten dafür auch einen sehr hohen Preis.   Ganzen Artikel...

Festivals fuer Elektronische Musik Die wichtigsten Festivals für Elektronische Musik Grundsätzlich wird solche Musik als elektronische Musik bezeichnet, die mithilfe von elektronischen Musikinstrumenten erzeugt wird und bei der die Wiedergabe durch Lautsprecher erfolgt. Während es bis Ende der 1940er Jahre üblich war, alle Instrumente als elektronische Instrumente zu bezeichnen, bei denen elektrischer Strom bei der Entstehung oder Wiedergabe der Klänge beteiligt war und solche Musik dann unter dem Begriff elektronische Musik fiel, wird heute zwischen elektronischer Musik im Hinblick auf die Akustik, als Musikgattung und als Oberbegriff für neue, unterhaltende Musikstile unterschieden.    Ganzen Artikel...

Die spannendsten Infos zu ABBA Die spannendsten Infos zu ABBA Lange bevor das Möbelhaus und die Modekette ihren großen Siegeszug antraten, hatte Schweden bereits einen weltberühmten Exportschlager. 1972 formierten sich Agnetha Fältskog, Björn Ulvaeus, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad zu der Band ABBA und legten mit ihrer ersten Platte „People Need Love“ den Grundstein für eine sensationelle Karriere. So gewannen sie 1974 mit dem Song „Waterloo“ den Grand Prix d‘Eurovision de la Chanson.    Ganzen Artikel...

Musik-Tauschbörsen und die rechtlichen Grenzen Musik-Tauschbörsen und die rechtlichen Grenzen Im Internet gibt es unzählige Möglichkeiten, um sich seine Lieblingsmusik zu besorgen. So ist es möglich, CDs ganz normal zu kaufen, entweder neu und originalversiegelt oder gebraucht. Daneben sind einzelne Songs und ganze Alben für recht kleines Geld als MP3-Dateien zu haben. Und schließlich gibt es da noch die vielen verschiedenen Musik-Tauschbörsen. Gerade hier wird jedoch oft gewarnt, dass die Grenze zur Illegalität schnell überschritten und böse Post von einem Anwalt die Folge sein kann.   Ganzen Artikel...



Die groessten Rock und Pop-Konzerte Die zwei größten Rock- und Pop-Konzerte aller Zeiten Natürlich ist jedes Rock- oder Popkonzert ein großes Ereignis, einige Konzerte werden mit so großer Spannung erwartet, dass die Tickets innerhalb weniger Minuten ausverkauft sind. Im Laufe der Geschichte gab es aber zwei Konzerte, die einerseits legendär sind und andererseits zweifelsohne als die größten Konzerte aller Zeiten bezeichnet werden können. Ganzen Artikel...

Populäre Artikel
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Musikrichtungen
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Konzertdirektionen
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Sunday, 22 April 2018
 
Musikthemen
Das richtige Outfit fürs Konzert
Das richtige Outfit fürs Konzert Musik und Mode lassen sich kaum voneinander trennen. Wenn jemand ein Konzert besucht, tut er das schli...
Ab wann dürfen Kinder Konzerte besuchen?
Ab wann dürfen Kinder Konzerte besuchen? Kreischende Teenies warten stundenlang, um bei einer Autogrammstunde ein Autogramm oder wenigs...
Wie Musik auf die Gesundheit wirkt
Wie Musik auf die Gesundheit wirkt Musik weckt Gefühle. Sie kann Balsam für die Seele und Aufputschmittel für den Körper...
Konzertkarten online kaufen: Worauf achten?
Konzertkarten online kaufen: Worauf achten? Wer auf ein Festival will oder ein Konzert seines Lieblingskünstlers besuchen möchte,...
5 Tipps, wie es im Vorverkauf mit begehrten Konzertkarten klappen kann
5 Tipps, wie es im Vorverkauf mit begehrten Konzertkarten klappen kann Gehen ein angesagter Star oder eine beliebte Band auf Tour, sind die...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Die wichtigsten Tänze - Standardtänze
 
Konzerte News
 
Die wichtigsten Tänze - Standardtänze

Übersicht: die wichtigsten Tänze, Teil 1 - Standardtänze 

Viele, die Musik hören, können gar nicht anders, als die Melodie leise mitzusummen und mit dem Fuß im Takt zu wippen. Andere wiederum zieht es direkt auf die Tanzfläche.

Das Tanzen gehört schon seit jeher zu den beliebten Freizeitaktivitäten. Während Tanzveranstaltungen früher wichtige gesellschaftliche Ereignisse waren, sind heute Diskotheken ein idealer Ort, um zu tanzen und Leute kennenzulernen. 

 

 

Aber auch die gute alte Tanzschule hat noch lange nicht ausgedient. Ob es darum geht, die wichtigsten Schritte zu lernen, um bei feierlichen Anlässen wie etwa Hochzeiten und Bällen eine gute Figur zu machen, als Paar einem gemeinsamen Hobby nachzugehen oder das Fitnessstudio gegen den Tanzsaal einzutauschen, Tanzkurse werden aus den verschiedensten Gründen besucht.

Dabei wird bei den klassischen Tänzen, bei denen als Paar getanzt wird, zwischen den Lateinamerikanischen Tänzen und den Standardtänzen unterschieden.

 

Die folgende Übersicht mit den wichtigsten Tänzen
stellt im ersten Teil die Standardtänze vor:
 
 

 

Der Foxtrott stammt aus Nordamerika, wo er in den 1910er-Jahren entstand. Die Herkunft des Namens und auch die tänzerischen Wurzeln sind jedoch nicht eindeutig belegt. In Europa ist der Foxtrott, der ein Gesellschaftstanz ist, erst seit Ende des Ersten Weltkriegs bekannt, seit 1963 gehört er zum Welttanzprogramm. 

Der Foxtrott wird auf einen 4/4-Takt getanzt und gehört zu den technisch recht einfachen Tänzen. So werden zwei lange und zwei kurze Schritte in herkömmlicher Körperhaltung getanzt, anspruchsvolle Figuren, schwierige Posen oder besondere Körperhaltungen gibt es nicht.

Lediglich bei den schnellen Schritten müssen die Tänzer darauf achten, dass ihre Bewegungen nicht wie ein Hüpfen aussehen. Normalerweise wird der Foxtrott zu Popmusik getanzt, er passt aber auch zu HipHop sehr gut.  

 

Der Langsame Walzer entstand um 1920 in England und wird deshalb mitunter auch als English Waltz bezeichnet. Er gehört seit 1963 zum Welttanzprogramm und ist oft der Tanz, der ein Turnier eröffnet. Als Gesellschafts- und Turniertanz wird der Langsame Walzer im 3/4-Takt getanzt, bei etwa halber Geschwindigkeit wie der Wiener Walzer.

Der Langsame Walzer gilt als sehr harmonischer Tanz und charakterisiert sich durch den Schwung. Die Tanzschritte bauen auf dem zweiten Teil des ersten Taktschlags auf und werden anschließend wieder sanft abgebremst. Ein weiteres Merkmal ist das sogenannte Heben und Senken.

Dabei werden die Knie vor dem ersten Taktschlag gebeugt, um den Körper zu senken, während sich der Körper durch das erneute Strecken der Knie beim zweiten und dritten Schlag wieder hebt.  

 

Der Quickstep hieß ursprünglich Quick Foxtrott und Onestep, denn er hat sich aus diesen beiden Tänzen entwickelt. Im Laufe der Zeit fiel der Mittelteil dann weg und die Bezeichnung Quickstep setzte sich durch. Der spritzige und fröhliche Tanz wird auf Turnieren als letzter Tanz getanzt.

Der Grundschritt beim Quickstep besteht aus einem langen Schritt und einem Chassé. Ein Chassé ist ein Wechselschritt, der aus einem Schritt zur Seite, einem Schließen der Beine und einem weiteren Schritt zur Seite besteht.

Ein charakteristisches Merkmal ist das Heben und Senken, das der Tanztechnik des Langsamen Walzers ähnelt, durch das höhere Tempo aber in schnelleren Bewegungen ausgeführt wird. Getanzt wird der Quickstep auf einen 4/4-Takt. 

 

Der Slowfox entstand im 20. Jahrhundert in England und entwickelte sich aus dem Foxtrott. Die Bezeichnung Slowfox wird vor allem im deutschsprachigen Raum verwendet, auf internationaler Ebene ist der Name Slow Foxtrott eher gebräuchlich.

Der Slowfox wird auf einen 4/4-Takt getanzt und kennzeichnet sich durch seine fließenden, weichen Bewegungen, die den gesamten Raum nutzen. Der Grundschritt setzt sich aus einem langsamen Schritt über einen halben Takt und zwei schnellen Schritten über je einen viertel Takt zusammen. Dabei soll die Körperhaltung so ruhig und angespannt sein, dass kein Tropfen Wasser verschüttet wird, wenn der Dame beim Tanzen eine volle Tasse auf den Kopf gestellt wird.

Die Herausforderung, absolut gleichmäßige Bewegungen trotz unterschiedlich schneller Schritte zu tanzen, macht den Slowfox zu einem technisch sehr anspruchsvollen Tanz. Daher gilt der Slowfox auch als Königsdisziplin unter den Standardtänzen. 

 

Der Tango, der in Abgrenzung zum Tango Argentino auch Internationaler Tango genannt wird, gehört als Gesellschafts- und Turniertanz seit 1963 zum Welttanzprogramm. In Deutschland wurde der Tango zeitweise zu den Lateinamerikanischen Tänzen gezählt, seit 1961 gehört er jedoch zu den Standardtänzen.

Seine feurige und leidenschaftliche Note erhält der Tango durch das Wechselspiel zwischen den Bewegungen und den Tempi. So folgen auf lange, langsame Gehschritte schnelle, kurze Schritte. Weichfließende und abgehackte Bewegungen wechseln sich ab und während der Oberkörper ruhig dahin gleitet, wird der Kopf ruckartig gedreht.

Getanzt wird der Tango auf Musik im 2/4-Takt, die typischerweise deutlich von Trommeln geprägt ist. Wie schnell getanzt wird, variiert je nach Turnierverband und Land.  

 

Der Wiener Walzerentstand um etwa 1770 in Österreich, was ihn zum ältesten Gesellschaftstanz macht. Ursprünglich wurde der Wiener Walzer sehr schnell getanzt. Erst im Laufe der Zeit entwickelte sich dann die schwebende Form, die den Tanz heute charakterisiert. Nachdem der Wiener Walzer durch den Wiener Kongress in den Jahren 1814 und 1815 einen großen Aufschwung erlebt hatte, ging seine Beliebtheit in Deutschland zeitweise ein wenig zurück.

Seit 1932 wird der Wiener Walzer auf Turnieren getanzt, seit 1963 gehört er zum Welttanzprogramm und ist ein fester Bestandteil auf jedem Standard-Turnier weltweit. Den Wiener Walzer gibt es in zwei Varianten, nämlich im internationalen und im amerikanischen Stil. Beim internationalen Wiener Walzer, der bei Turnieren getanzt wird, bewegt sich das Tanzpaar in hoher Geschwindigkeit und mit permanenten Drehbewegungen gegen den Uhrzeigersinn über die Tanzfläche.

Als offizielle Figuren sind die Rechtdrehung, die Linksdrehung und der geschlossene Wechsel zugelassen. Der amerikanische Stil beinhaltet zusätzlich dazu weitere Elemente wie beispielsweise Figuren bei offener Tanzhaltung. Getanzt wird der Wiener Walzer auf einen 3/4-Takt, manchmal auch auf einen 6/8-Takt, und etwa doppelt so schnell wie der Langsame Walzer.

Bis heute spielt der Wiener Walzer als Gesellschaftstanz eine wichtige Rolle. So wird er meist als Eröffnungstanz bei Hochzeiten und auf Bällen getanzt, in Österreich wird mit dem Walzer das neue Jahr begrüßt und zudem wird er einmal im Jahr auf dem legendären Wiener Opernball zelebriert.

 

Mehr Musikthemen, Ratgeber und Tipps:

Thema: Übersicht - die wichtigsten Tänze, Teil 1 - Standardtänze 

 
< Prev   Next >

 

 

 

 

© 2006 - J!LM -