Cookies - Datenschutz
Diese Webseite benutzt Cookies. Einwilligen? Akzeptieren & Infos
Teilen
Bookmark and Share
Konzerte News
Menü
EU Konzertkarten
Fachartikel
Konzertkarten Deutschland
Konzertkarten Vorverkauf
Konzertkarten Online
Konzertkarten Suche
Konzertkarten International
Konzertkarten Last Minute
Konzertkarten Musik
Impressum - Datenschutz
Verzeichnis
Konzertkarten Blog
Musik Gästebuch
Grafiken
Grafiken, Tabellen und Diagramme
Populäre Artikel
mehr Artikel
Gehoerschutz bei Konzerten Tipps für den optimalen Gehörschutz bei Konzerten Der wesentliche Sinn eines Konzertbesuches liegt darin, die musikalische Darbietung des Künstlers live und hautnah zu erleben. Damit aber wirklich alle Zuschauer und Zuhörer das Konzert in gleichem Maße hören können, setzt ein Konzert immer eine gewisse Lautstärke voraus. Während der Zuhörer diese Lautstärke jedoch als eher angenehm empfindet, bedeutet sie für das Gehirn und das Gehör in erster Linie Lärm. Das Tückische an Lärm ist, dass dieser sich meist nicht unmittelbar, sondern während eines langsamen, aber kontinuierlichen Prozesses auswirkt und unbemerkt die Haarsinnenzellen des menschlichen Innenohres schädigt.  Ganzen Artikel...

Die besten Alben der 1970er Jahre Die besten Alben der 1970er JahreIn den 1970ern war vieles noch anders. Nicht nur, dass auch Männer Plateauschuhe, tiefe Ausschnitte und Hüfthosen trugen oder es in war, androgyn zu sein, auch die Musik war noch echt. Anstelle von Synthesizern prägten Gitarren das Klangbild und so manche Band betonte stolz, dass sie für ihre Musik keine elektronischen Hilfsmittel braucht. Die Musik der 1970er war gekennzeichnet von langen Gitarrenintros, Schlagzeugsoli und auch für echte Refrains war noch ausreichend Zeit vorhanden. Im Unterschied zu heute sind die besten Alben der 1970er Live-Alben.   Ganzen Artikel...

Die besten Cover-Songs aller Zeiten Einige der besten Cover-Songs aller Zeiten Coverversionen sind, unabhängig von der Musikrichtung, ein fester Bestandteil der Musikbranche. Die Gründe dafür, weshalb sich ein Künstler dazu entschließt, das Werk eines anderen Künstlers neu zu interpretieren, sind dabei recht unterschiedlich. So gibt es Künstler, die den Cover-Song als eine Art Hommage an ihr Vorbild verstehen, während andere Künstler Spaß an der Herausforderung haben, einem bekannten Song ihre eigene Note zu geben.   Ganzen Artikel...

Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 2. Teil Die 10 schönsten Opernhäuser in Deutschland, 2. Teil Viele Opernhäuser sind allein schon wegen ihrer tollen Architektur und ihrer prächtigen Inneneinrichtung einen Besuch wert. Und auch die Oper selbst ist alles andere als spießig!    Ganzen Artikel...



Wer waren eigentlich die Kastraten? Wer waren eigentlich die Kastraten? Die Kastraten hatten einst einen ähnlichen Stellenwert wie Popstars heute. Die Sänger füllten die großen Opernhäuser in Europa, wurden vom Publikum verehrt und gefeiert und so manchem Zuhörer trieb die helle, glasklare Stimme Tränen der Rührung in die Augen. Die Kastraten badeten sich gerne in dem Ruhm und genossen ihren Reichtum. Aber sie zahlten dafür auch einen sehr hohen Preis.   Ganzen Artikel...

Regional
Kommentare
Hobby: Konzertkarten...
Uebersicht zu Reggae...
Sicherheitsvorschrif...
Konzertkarten Rechnu...
Konzertkarten Vorver...
Link-Empfehlung
Gema
Verband Musikindustrie
Kultur Datenbank
Verband Veranstaltungswirtschaft
Verband Konzertdirektionen
Verband Musikverleger
Verband Konzertchöre
Verband Musikschulen
Musikrechte Wiki
Verband Theater & Orchester
Künstlersozialkasse
Musiker Verband
 

 

  Monday, 24 September 2018
 
Musikthemen
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil
8 Gründe fürs Singen, 2. Teil Wenn es ums Singen geht, ist die Bandbreite riesig. Von echten Stimmwundern mit einzigartiger St...
8 Gründe fürs Singen, 1. Teil
8 Gründe fürs Singen, 1. Teil Es gibt hervorragende Sänger mit einer außergewöhnlichen Stimme. Daneben gibt es S&a...
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 2 Irgendwann wird aus dem kleinen Kind ein Teenie. Und oft i...
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 1
Wenn der Teenie aufs Konzert geht: organisatorische Tipps für Eltern, Teil 1 Für alles im Leben gibt es seine Zeit. Das ist bei Ki...
Was ist mit dem Ticket, wenn ein Konzert ausfällt?
Was ist mit dem Ticket, wenn ein Konzert ausfällt? Der Lieblingskünstler ist auf Tour und zum Glück hat es mit Konzertkarten...
 
EU Konzertkarten arrow Konzertkarten Blog arrow Die besten Alben der 1970er Jahre
 
 
Die besten Alben der 1970er Jahre

Die besten Alben der 1970er Jahre

In den 1970ern war vieles noch anders. Nicht nur, dass auch Männer Plateauschuhe, tiefe Ausschnitte und Hüfthosen trugen oder es in war, androgyn zu sein, auch die Musik war noch echt. Anstelle von Synthesizern prägten Gitarren das Klangbild und so manche Band betonte stolz, dass sie für ihre Musik keine elektronischen Hilfsmittel braucht.

Die Musik der 1970er war gekennzeichnet von langen Gitarrenintros, Schlagzeugsoli und auch für echte Refrains war noch ausreichend Zeit vorhanden. Im Unterschied zu heute sind die besten Alben der 1970er Live-Alben.

 

 

Live konnte eine Band zeigen, was sie kann, ihr Publikum unterhalten, ihre Show abliefern und mit dem Handwerk Musik spielen. In der folgenden Liste werden einige der vermutlich besten Alben der 1970er vorgestellt. Natürlich kann eine solche Liste nicht vollständig sein und natürlich wird nicht jeder genau diese Alben als die besten Alben der 1970er einstufen.

Ohne Zweifel handelt es sich bei den Alben jedoch um Meilensteine der Rockmusik aus den 1970ern, die einzigartig sind, faszinieren und sich durch ihre ganz eigene Energie auszeichnen.

 

Hier nun also die fünf besten Alben der 1970er:

 

1. Alive von KISS

KISS schreibt nicht nur die letzten beiden Buchstaben als Runen, sondern das Kürzel steht auch noch für Kings in Satanas Service.

Damit war die Band seinerzeit reine Provokation für alle Christen und alle politisch Korrekten. Letztlich war diese Provokation aber nichts anderes als eine brillante Marketingstrategie, die sich sehr schnell bezahlt machte und der Band zu großem Erfolg verhalf.

Marketing, zu dem auch das Auftreten mit viel Schminke, High Heels oder das Spiel mit den Zungen gehörte, war aber nur die eine Seite. Auf der anderen und für den Erfolg vermutlich wichtigeren Seite steht das Handwerk in Perfektion.

Das Album lebt von Show und gleichzeitig auch von Spaß an der Musik und Können. Daran hat sich bis heute übrigens nicht allzu viel geändert und bis heute liefern die mittlerweile etwas älteren Herren Live-Konzerte ab, bei denen so mancher Jungstar nicht mithalten kann.  

 

2. Live in the Heart of the City von Whitesnake

Dieses Album ist enorm vielseitig und bietet von gefühlvoll bis hin zu rockig so ziemlich alle Facetten. Dies liegt vermutlich nicht zuletzt an der hochkarätigen Besetzung aus der Whitesnake in den 1970er bestand. So waren die Gitarristen Bernie Marsden und Mickey Moody für die Blueselemente zuständig, während Neil Murray am Bass der Musik eine Jazznote gab.

Die beiden Deep-Purple-Mitglieder Ian Pace am Schlagzeug und Jon Lord an der Orgel machen das Album rockig und die Stimme von Coverdale vereint diese Elemente schließlich zu Whitesnake. Das ganze Album gehört zu den besten Alben, die jemals erschienen sind, der beste Song auf dem Album ist jedoch mit „Ain't no love in the heart of the City“ erstaunlicherweise ein Motownhit.  

 

3. Rainbow, On Stage

Während seine Bandkollegen mit Whitesnake unterwegs waren, widmete sich der Gitarrist von Deep Purple Richie Blackmore seinem Faible für das Mittelalter.

Auf Tour ging er mit Ronnie James Dio, einem quirligen, energiegeladenen Sänger mit hoher und teils etwas gewöhnungsbedürftiger Stimme. Das Ergebnis ist ein Album, das sich durch einen Rock-Mix und lange Gitarrenintros auszeichnet und bis heute bei allen Ritterspielen und Mittelalterfesten laufen könnte.  

 

4. Live And Dangerous von Thin Lizzy

Der Frontmann von Thin Lizzy passte so gar nicht in die üblichen Schubladen, denn Phil Lynott war Ire, Bassist und farbig.

Die Musik ist geprägt von dem melodischen Bass und den mehrstimmigen Gitarrenlinien. Die doppelte Leadgitarre wurde schnell zum Markenzeichen der Band und zur Inspiration für viele spätere Rockbands. In den 1970ern spielte übrigens auch Gary Moore immer wieder bei Thin Lizzy. Lediglich der Tod von Phil Lynott erfüllte dann ein trauriges Klischee, denn er starb an den Folgen von jahrelangem Drogen- und Alkoholmissbrauch.  

 

5. Live Killers von Queen

Freddy Mercury war ein extrovertierter Star mit genialer Stimme, der der Musik von Queen den endgültigen Feinschliff gab. Die Musik von Queen kennzeichnet sich durch mehrstimmigen Gesang in Perfektion und einem einzigartigen Gitarrenklang.

Alles zusammengenommen war und ist die Musik außergewöhnlich, einzigartig und schlichtweg brillant. Live Killers ist vermutlich das beste Album von Queen, denn nach der Einführung von Synthesizern gab es immer wieder auch sehr gewöhnungsbedürftige Experimente. Trotz allem war Queen jedoch eine der besten Live-Bands aller Zeiten, sicher nicht zuletzt durch die faszinierende Bühnenpräsenz von Freddy Mercury.

 

Weiterführende Musikthemen, Konzertberichte und Tipps:

Tipps um in den Backstagebereich zu kommen
Die besten Tipps für eine gelungene Musik-Party
Die erfolgreichsten Musikalben der 1980er-Jahre
Deutsche Eurovision-Teilnehmer die am schlechtesten abgeschnitten haben
Übersicht zu den größten Reggae-Festivals

 

Thema: Die besten Alben der 1970er Jahre

 
< Prev   Next >

 

 

 

 

© 2006 - J!LM -